Reiseberatung für individuelle Reisen

Den Golden Circle mit dem Mietwagen bereisen

Aufgeregt packe ich meinen Koffer mit warmer Kleidung, meinem Reiseführer und der Kamera. Denn für mich heißt es: „Auf nach Island!“ Mit TerraVista-Erlebnisreisen reise ich im November 2018 nach Island und befahre während meiner Reise ein Stück des beliebten Golden Circle, eine Reiseroute im Südwesten der Insel.

Nach einem 3,5 stündigen Direktflug von Deutschland erreiche ich entspannt den Flughafen Keflavík, der nur knapp 50km von Reykjavik entfernt ist. Vom Flughafen bringt mich ein Shuttle in das Zentrum der Hauptstadt. Auf dem Weg dorthin kann ich meinen Blick nicht vom Fenster abwenden, denn die Natur ist einmalig schön: schneebedeckte Berge, das Meer und hügelige Landschaften. In Reykjavik angekommen, beginnt mein Islandurlaub jetzt so richtig. Ich checke im Hotel ein und mache mich zu Fuß auf eine Erkundungstour durch die Hauptstadt. Ich beginne an der Wasserfront und laufe Richtung Harpa, dem modernen Opernhaus. Es ist einfach faszinierend, denn zu meiner Rechten habe ich einen traumhaften Ausblick auf die Bucht und die schneebedeckten Berge. Zu meiner Linken befindet sich die Stadt mit ihren hohen Häusern und bildet somit einen spannenden Kontrast. Auf halbem Weg erreiche ich den Sun Voyager, ein Kunstwerk, das an ein Wikingerschiff erinnert.

Sun Voyager in Reykjavik

Sun Voyager in Reykjavik

Die Harpa besichtige ich von Innen und mache mich von dort auf den Weg ins Zentrum. Die Haupteinkaufsstraße Laugavegur lädt mich zu einem kleinen Einkaufsbummel ein und ich kaufe ein paar Souvenirs für meine Liebsten daheim und mich. Nur wenige Parallelstraßen weiter befindet sich die Hauptsehenswürdigkeit Reykjaviks, die Hallgrimskirkja. Die Kirche erinnert mich von außen an einen Geysir und ist Innen sehr schlicht. Den Kirchturm kann man für 1.000 ISK (ca. 7€) besuchen. Da man von dort eine tolle Aussicht haben soll, kaufe ich mir ein Ticket direkt im Shop der Kirche. Und es stimmt: Die Aussicht ist wirklich traumhaft! Während des beginnenden Sonnenuntergangs überblicke ich die Stadt, die Bucht und die Berge. Was ein toller Abschluss des ersten Tages meiner Islandreise!

Aussicht von der Hallkrimskirja

Aussicht von der Hallkrimskirja in Reykjavik

Golden Circle Erfahrungsbericht

Am nächsten Morgen beginnt meine Tour entlang des Golden Circle in Island, den ich jedoch nicht vollständig bereise. Meine eingeplanten Stopps werden am Thingvellir Nationalpark, dem Gullfoss Wasserfall und dem Strokkur Geysir sein.

Mein erster Stopp am Golden Circle: Thingvellir Nationalpark

Thingvellir Nationalpark am Golden Circle

Der Thingvellir Nationalpark am Golden Circle

Der Thingvellir Nationalpark ist nur 40km von Reykjavik entfernt und schon weit im Voraus unter dem isländischen Namen „Þingvellir“ ausgeschildert. Es ist daher einfach den Parkplatz des Nationalparks zu erreichen, von dem ich zu Fuß den Nationalpark erkunde. Ein Höhepunkt des Nationalparks ist die Silfra-Spalte, die sich durch das Auseinanderdriften der tektonischen Platten gebildet hat. Die historische Bedeutung dieses Orts wird mir klar, als ich die UNSECO-Tafel entdecke, die diesem Ort als Welterbe bezeichnet. Bereits vor über 1.000 Jahren wurden hier Versammlungen von Wikingern als Gericht und zur Gesetzgebung abgehalten, welche als „Althing“ bezeichnet werden. Die Natur des Parks am Golden Circle erkunde ich ein bisschen zu Fuß und beobachte die Wasserfälle entlang des Weges.

Nächster Halt am Golden Circle: Strokkur!

Eruption des Strokkur Geysir am Golden Circle

Eruption des Strokkur Geysir

Nach rund einer Stunde Fahrt in meinem Mietwagen erreiche ich das Geysirzentrum, an dem ich das Auto abstelle.  Sofort nehme ich einen ungewöhnlichen Geruch wahr, es riecht leicht nach faulen Eiern. Dies liegt am Schwefel, das im Wasser der Insel enthalten ist. Kurz darauf höre ich ein Zischen, „Ah“ und „Oh“-Rufe, Einige applaudieren. Der Geysir muss wohl gerade ausgebrochen sein. Ich schnappe meine Kamera, folge den Stimmen und betrete äußerst aktives Land. Überall brodelt und dampft es aus den Wasserlöchern. Da ist er, der Stokkur! Er ist nicht zu übersehen, denn viele Menschen stehen an den Absperrungen und warten auf die nächste Eruption. Alle 5-10 Minuten soll der Geysir ausbrechen, heißt es. Ich stelle mich also dazu und starre auf das ruhige Wasserloch. Plötzlich sprudelt es. Ich hoffe auf den Ausbruch, doch nichts passiert. Ich warte wenige Minuten weiter und auf einmal schießt das Wasser mit einer unfassbaren Kraft in die Höhe. Ich bin sprachlos und habe vor Faszination vergessen den Auslöser meiner Kamera zu drücken. Also warte ich auf weitere Ausbrüche.

 

Nahe des Strokkurs befindet sich der Geysir, welche der Namensgeber für alle Geysire der Welt ist. Da er nicht mehr ausbricht, wird ihm nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt. Einen Ausbruch des Strokkurs noch! Dann mache ich mir wieder auf den Golden Circle auf den Weg zum Gullfoss Wasserfall.

 

Mein letzter Stopp am Golden Circle: Gullfoss

Es beginnt zu dämmern, als ich auf den Parkplatz des Gullfoss Wasserfalls fahre. Ich steige aus und höre bereits die tosenden Wassermassen. Ohne den Wasserfall zu sehen, weiß ich, dass er riesig sein wird. Am Ende des Wegs zum Gullfoss angekommen, sehe ich den dreistufigen Wasserfall zum ersten Mal und bin fasziniert. Eine Treppe führt mich hinunter zum Wasserfall. Die herunterstürzenden Wassermassen wirbeln ein bisschen Wasser auf und ich werde nass. Entlang des Wasserfalls führt ein schmaler, abgesicherter Weg zum Anfang des Gullfoss, von wo ich eine tolle Sicht habe. Der beginnende Sonnenuntergang färbt den Gullfoss rot ein und ich genieße diese Aussicht.

Sonnenuntergang am Gullfoss Wasserfall am Golden Circle

Sonnenuntergang am Gullfoss Wasserfall, Golden Circle

Um die 1,5 Stunden zurück nach Reykjavik nicht komplett im Dunkeln zu fahren, mache ich mich auf den Golden Circle zurück zur Hauptstadt. Für eines muss auf der Fahrt noch Zeit sein: Islandpferde besuchen. Am Straßenrand entdecke ich einen Pferdehof, an dem man die Islandpferde streicheln und für wenige Kronen sie mit „Leckerli“ füttern kann. Dieses Erlebnis durfte auf meiner persönlichen Islandreise nicht fehlen!

Islandpferd am Golden Circle

Islandpferd am Golden Circle streicheln

Fazit meiner Reise entlang des Golden Circle

Island ist traumhaft und eine Reise wert! Ich lege dieses Land und eine Tour entlang des Golden Circle jedem Reisenden ans Herz. Die Fahrt mit dem Mietwagen war äußerst unkompliziert, da zu meiner Reisezeit nur wenig auf den Straßen los war. Ich hatte außerdem das Glück Nordlichter zu sehen. Es ist einfach atemberaubend, wenn die grünen Lichter am Himmelszelt tanzen. Ich wünsche jedem Island-Reisenden das Glück, dieses surreal wirkende Naturschauspiel zu sehen.

Weitere Infos zu Islandreisen finden Sie unter: https://www.terravista-erlebnisreisen.de/reisen/europa/island/

Den Golden Circle mit dem Mietwagen bereisen
5 (100%) 1 vote

Über den Autor

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>