Reiseberatung für individuelle Reisen

Rundreise Bhutan – Wandern im Himalaya!

Bhutan Rundreise

„Kusuzangpo“ – Herzlich Willkommen!

Bhutan, das „Land des Donnerdrachens“ eignet sich hervorragend als Ziel für eine hochwertige individuelle Rundreise und zum Wandern im Himalaya. Anders als die direkten Nachbarn Indien und China  ist Bhutan das einzige Königreich im Himalaya und erst seit kurzem für den Tourismus zugänglich. Wandern in dieser einzigartigen Region ist mit das Schönste, was ich je erleben durfte! Das Königreich Bhutan ist der Ort auf Erden, der selbst für passionierte Weltenbummler ein Privileg ist. Ein einzigartigeres Reiseziel ist für mich  kaum vorstellbar. Auf den Höhen des Himalaya gelegen, beweist das Königreich, dass eine Gratwanderung zwischen Naturverbundenheit und der Moderne möglich ist. Bhutan trotzt der Globalisierung und hat sich entschlossen, ein verstecktes Paradies zu belieben, das nur wenige erleben dürfen. Wir haben uns auf unserer Rundreise durch Bhutan,  das „Land des Donnerdrachens“ und beim Wandern im Himalaya der Suche nach dem Wahren Glück gewidmet und es gefunden! Tigernest und tiefe Täler, trutzige Klöster, alte buddhistische Architektur und Wandern in unberührter Natur! An den aufregendsten Plätzen des Landes die Amankora – Lodges, die uns für die Dauer unserer Rundreise  beherbergt haben. Stilvolles Wohnen auf höchstem Niveau – im Einklang mit der Natur, der Kultur und Religion des Landes. Das Land mit seinen Tälern, Flüssen und Klöstern strahlt eine tiefe Ruhe und Gelassenheit aus, von der wir uns  schnell anstecken ließen. Genießen, entspannen und erleben – auf 38.394 km² am Fuße des Himalaya – unser Motto für einen unvergesslichen Urlaub in Bhutan.

Rundreise Himalaya

 

Tag 1: Flug nach Paro
Am  internationalen  Drehkreuz Delhi startete unsere Rundreise durch Bhutan.  Wir  sind mit der Druk Air, der nationalen Fluggesellschaft Bhutans in das kleine Königreich gereist.  Schon der Flug dorthin war atemberaubend und äußerst spektakulär. Unter uns glitten die schneebedeckten Gipfel des Himalayas vorbei und es bot sich eine atemberaubende Sicht auf das mächtige Gebirge Himalaya. Unter den Gipfeln, die sich teilweise weit über 8.000 m in die Höhe erheben, befinden sich auch viele mit bekannten Namen wie Mount Everest, Mount Kanchenjunga oder Mount Makalu. Wir waren sofort begeistert und freuten uns noch viel mehr auf die Rundreise und das Wandern im Himalaya!
Wir landeten im einzigen Tal Bhutans, das lang genug für die Landebahn ist – dem Paro Tal. Willkommen in Druk Yul – dem „Land der Drachen“. Bei unserer Ankunft in Paro erwartete uns unser  örtliches Reiseteam, das uns in unser exklusives Resort brachte und uns während unserer Rundreise exklusiv zur Verfügung stand. Das Amankora liegt ca. 30 Minuten vom Flughafen entfernt in Balakha, einem Ort im Paro Tal, auf einer Höhe von 2.520 m.
Nachmittags haben wir noch einen Spaziergang zu den nahe gelegenen Ruinen des Drukyel Dzong unternommen und sind anschließend zu einem Bummel über die Hauptstraße Paros aufgebrochen.
Am Abend erhielten wir im Hotel von unserem persönlichen englisch sprachigen Guide zahlreiche  interessante Informationen zur Geschichte, Religion und Pflanzen- und Tierwelt Bhutans als Vorbereitung zu unserer Rundreise.

Bhutan Rundreise

Bhutanische Architektur

Tag 2: Paro
Wir haben unsere Rundreise mit dem Besuch des Nationalmuseums begonnen, welches sich im alten Wachturm des Paro Dzong, dem Ta Dzong befindet. Dzongs sind bhutanische Festungen, die sowohl Klostergemeinschaften als auch Regierungseinrichtungen unter einem Dach vereinen. Aus politischen Gründen wurden sie stets an strategisch wichtigen Stellen errichtet.
Der Ta Dzong wurde 1651 erbaut und beherbergt seit 1968 das Museum, wo eine Sammlung von Kunst, Handwerk, Trachten, Briefmarken und vielem mehr Einblick in die reiche Kultur des kleinen Königreiches bietet. Doch auch das Gebäude mit seinen wunderschönen Dekorationen ist sehr sehenswert. Nur einen kurzen Spaziergang bergab liegt der dominante Paro Dzong, ein großartiges Beispiel bhutanischer Architektur. Sein vollständiger Name lautet Rinpung-Dzong, was übersetzt „Festung des Juwelenhaufens“ bedeutet. Die anfänglich kleine Festung wurde später zum heute bestehenden gewaltigen Bauwerk ausgebaut. Anfang des 20. Jahrhunderts brannte der Dzong fast vollständig ab, wurde jedoch nach alten Plänen wieder aufgebaut. Heute beherbergt er die Verwaltung des Paro-Tals und eine ca. 200-köpfige Mönchsgemeinde.
Vom Dzong aus überquerten wir die Nyamai Zampa, eine traditionelle freitragende Brücke und fuhren zum Stadttempel aus dem Jahr 1525 mit seinen alten Wandgemälden.
Das Mittagessen durften wir dann zusammen mit einer bhutanischen Familie in einem örtlichen Bauernhof einnehmen. Was für ein Erlebnis!
Am Nachmittag stand ein Highlight auf dem Programm. Wir wagten den Aufstieg zu einem der meist verehrten Monumente des Landes, dem Taktshang Goemba, auch bekannt als „Tigernest“. Zahlreiche Pilger wandern jedes Jahr an diesen heiligen Ort. Im 8. Jahrhundert soll Guru Rimpoche hier auf dem Rücken einer fliegenden Tigerin gelandet sein, um zu meditieren. Anschließend verbreitete er den Buddhismus in Bhutan. Sehr beeindruckend ist vor allem die Lage des Klosters, das in einer Höhe von ca. 800 m an den Felsen über dem Abgrund „klebt“. Unser Guide erklärte uns, dass  das Kloster im Jahr 1998 abbrannte, es jetzt jedoch nach den alten Plänen wieder aufgebaut wird. Während der gesamten Tour boten sich immer wieder spektakuläre Ausblicke auf das Tal und die einzigartige Bergwelt Bhutans. Nach diesem erlebnisreichen Tag freuten wir uns noch mehr auf das Wandern durch die Himalaya Region!

Himalaya Rundreise

Tiger´s Nest – das bedeutendste Kloster des Landes!

TAG 3: Paro – Punakha
Heute führt uns unsere Rundreise weiter nach Punakha. Gegen 08.00 Uhr verließen wir Paro und fuhren entlang der Flüsse Paro Chu und Wang Chu hinauf zum Bergpass Dochu La auf 3.050 m Höhe. Unterwegs besuchten wir  den ersten Dzong, der in Bhutan gebaut wurde, den Simtokha Dzong. Seine Lage auf einem hohen Bergrücken erlaubte es, alle Wege von und nach Thimphu zu kontrollieren. 1961 machte König Jigme Dorje Wangchuck den Dzong zu einem Zentrum für traditionelle Studien, in dem Studenten zu Dzongkha-Lehrern ausgebildet werden. Die Statuen im Inneren des  Heiligtums zählen zu den schönsten in ganz Bhutan. Anschließend besuchten wir das Kloster Hongtsho Goemba, wo eine Vielzahl alter Wandgemälde besichtigt werden können. Die Fahrt führt weiter über die einzige Verbindung von Ost nach West abwärts ins Punakha-Tal. Am Nachmittag erreichten wir die zweite Lodge des Amankora inmitten der Reisfelder und Chiliplantagen in Punakha. Nach einer kleinen Pause auf unserem Zimmer  gingen wir noch eine Stunde Wandern ind er Umgebung. Unseren Abend ließen wir dann gemütlich an der kleinen Kamin Bar im Amankora ausklingen.

Bhutan Amankora

TAG 4: Punakha
Heute unternahmen wir eine kurze Wanderung entlang des Flusses Mo Chuu. Den Weg säumen zahlreiche Reisfelder, Chiliplantagen und Kohlfelder. Die Tour endete direkt am Khamsum Yuelley Namgyal Chorten, ein dreistöckiger Tempel, den die Königin von Bhutan 1999 als Sinnbild für Frieden und Stabilität errichten ließ. Das bekannte Bauwerk soll das Land beschützen und beherbergt reichhaltige und sehr schöne Malereien im Inneren. Die dargestellten Gottheiten sollen ungünstige Einflüsse vertreiben und Frieden und Harmonie bringen. Von hier oben hatten wir einen wunderschönen Blick auf das Tal und die Berge von Gasa.
Wir überquerten den Fluss und fuhren weiter bis zum beeindruckenden Punakha Dzong. Die Klosterfestung wurde 1637 gegen die Invasion der Tibeter erbaut. Im Gegensatz zu anderen Dzongs befindet sich dieser nicht auf einer Anhöhe, sondern im Tal am Zusammenfluss der Flüsse Mochu und Pochu. Der Legende nach schlug der Shabdrung hier einst sein Lager auf und träumte von der Prophezeiung des Guru Rimpoche, der den Bau einer mächtigen Festung vorhergesagt hatte. Er beschloss daraufhin, genau dort den Dzong zu bauen, um hier die heiligste Reliquie (eine Statue des Avalokiteshvara) aus seinem Heimatkloster in Tibet aufzubewahren. In einem Tempel des Dzong, dem Machen-Lhakhang, befinden sich die sterblichen Überreste des Shabdrung. Der Dzong wurde durch Feuer und Hochwasser zweimal teilweise zerstört, wurde jedoch komplett wieder aufgebaut und gilt als herausragendes Beispiel der Klosterarchitektur des Landes. In den Wintermonaten dient der Dzong als Residenz des amtierenden Je Khenpo. Am Mittag machten wir Rast am Ufer des Flusses Punak Chu um zu picknicken. Anschließend besuchten wir noch das Dorf Lobesa und den Chimi Lhakhang. Dieser Tempel aus dem Jahr 1499 ist das Ziel unfruchtbarer Frauen, die hier um einen reichen Kindersegen bitten. Nach einer weiteren kurzen Wanderungen von Talo hinab nach Khurutang fuhren wir in unsere Amankora Lodge zurück um uns von einem anstrengenden Tag der Rundreise auszuruhen!

Rundreise Bhutan

Tag 5: Punakha – Bumthang
Sehr früh morgens mussten wir heute unsere warmen und bequemen Betten im Amankora verlassen um unsere Rundreise fortzusetzen. Gegen 07.15 Uhr hieße es „Abfahrt“ zur langen Etappe nach Bumthang in Zentralbhutan. Auf der knapp acht stündigen Fahrt kamen wir  durch wunderschöne Landschaften mit terrassierten Feldern, tiefen Flusstälern und eng gedrängten kleinen Bauernhäusern. Unterwegs hielten wir am Chendebji Chorten, einem Gebäude im nepalesischen Stil. Vier aufgemalte Augenpaare kennzeichnen die vier Himmelrichtungen. Der Chorten wurde im 18. Jahrhundert von einem Lama erbaut, der damit einen Dämon auf der Erde festnageln wollte, der die Bewohner des Tales bedrohte. Daneben befindet sich ein weiterer Chorten, den die Königinmutter 1982 im bhutanischen Stil erbauen ließ. Einen weiteren Stopp machten wir in Trongsa, einem malerischen kleinen Ort, um den Trongsa Dzong zu besuchen. Der Dzong ist ein architektonisches Meisterwerk mit einem Labyrinth von Korridoren, Durchgängen, Innenhöfen und Tempeln. Die Fahrt ging weiter über den malerischen Yotong La hinunter ins Chhume Tal, dem Herkunftsort der berühmten Yatra-Weberei. Gegen späten Nachmittag erreichten wir unsere Bleibe für die nächsten Nächte – die AMANKORA Lodge Bumthang. Wie an den anderen Abenden zuvor wurden wir mit Köstlichkeiten aus der Region und Komfort auf höchstem Niveau verwöhnt!

Himalaya Wandern

Tag 6 – 7: Bumthang
Am Vormittag besuchten wir den Palast Wangdichhoeling, der 1857 vom Vater des ersten Königs von Bhutan erbaut wurde. Anschließend unternahmen wir einen Abstecher zum Monument Kurjey Lhakhang, einem der heiligsten Orte Bhutans. Hier soll Guru Rimpoche einst meditiert und dabei einen Körperabdruck auf einem Felsen hinterlassen haben. Danach fuhren wir über den Bumthang Chhu zurück in die Stadt und statteten dem Tamshing Kloster mit Gemälden, die eine wichtige Rolle in der Geschichte der Malerei dieser Region spielt einen Besuch ab.  Ebenfalls sehenswert sind die Handwerksbetriebe des Tales wie die Red Panda Brauerei, die Käserei von Bumthang und die Distillerie, aus der einige unverwechselbare Spirituosen kommen. Den Abend ließen wir gemütlich im Amankora ausklingen.

Am zweiten Tag fuhren wir ins wunderschöne Tang-Tal. Dieses ist, verglichen mit anderen Tälern Bhutans, ein relativ ärmliches Tal, in dem die Einheimischen ihren Lebensunterhalt hauptsächlich mit Schafzucht bestreiten. Wir besuchten den Ogyen Chhoeling Palast, in dem sich seit 2001 ein interessantes Museum befindet, das Einblick in das herrschaftliche Leben vor 1950 bietet. Der Palast wurde Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet und befindet sich noch immer in privatem Besitz. Zum Komplex gehört auch der Jokhang, ein großes Gebäude mit zwei Tempeln, in denen sich außergewöhnliche Gemälde und Statuen befinden.

Bhutan Wandern

Tag 8: Bumthang – Gangtey
Wir setzten unsere Rundreise fort und verließen das Amankora Bumthang über den Pele La Pass weiter ins versteckte Phobjika Tal, eines der wenigen Gletschertäler Bhutans. Das Tal ist mit Abstand eines der schönsten des Landes und zudem die Heimat der seltenen Schwarznackenkraniche aus Tibet, die hier überwintern.  Nach einem  Picknick auf einer Almwiese fuhren wir weiter nach Gangtey in die Amankora  Lodge. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen haben und etwas Zeit hatten uns auszuruhen erkundeten wir noch das Gangtey Goemba. Zurück im Hotel wartete das Team des Amankora mit einem traditionellen Hot – Stone – Bad auf uns. Lavasteine werden erhitzt und dienen als natürliche Wärmequelle für das Badewasser. Erholung und Verwöhnung  pur – und das alles mit einem atemberaubenden Ausblick auf die Weiten des Himalayas! So lässt es sich auf einer Rundreise herrlich entspannen!

Wandern Himalaya

Tag 9: Gangtey
Im Zentrum für Kranichstudien durften wir heute mehr über diese seltenen Vögel erfahren und mit Hilfe von Fernrohren die Tiere in freier Wildbahn beobachten.
Nachmittags unternahmen wir eine Tour mit dem Mountainbike durch das Tal. Auch für uns weniger  Geübte war dies eine tolle Abwechslung zum Wandern.  Am Abend spürten wir unsere beanspruchten Beine vom Wandern und Radfahren sehr. Wir waren geradezu froh, dass unsere Rundreise heute pausierte und wir unsere Müden Knochen im Spa der Amankora Lodge durchkneten ließen! Rundreisen sind eben doch auch anstrengend!

Wandern Bhutan

Tag 10: Gangtey – Thimpu
Nach einem ausgiebigen Frühstück auf der Terrasse des Amankora mit Blick über die verschneiten Gipfel des Himalayas verließen wir  Gangtey und brachen zur letzten Etappe unserer Rundreise auf. Wir fuhren weiter nach Thimphu – seit 1953 ständige Hauptstadt Bhutans. Zu dieser Zeit befanden sich dort nur ein paar Hütten rund um den Dzong und erst nach der Ernennung zur Hauptstadt begann hier eine richtige Besiedelung. Heute leben in Thimphu über 50.000 Einwohner. Da in Bhutan alle Gebäude, auch Neubauten, im traditionellen Stil gehalten werden müssen, hat auch Thimphu einen ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter. Sie ist die einzige Hauptstadt der Welt, die über keinerlei Ampeln verfügt, der Verkehr wird lediglich von drei Verkehrsinseln mit drachenverzierten Polizistenhäuschen aus geleitet. Für uns Europäer kaum vorstellbar! Anders als andere Hauptstädte, ist Thimphu immer noch ländlich geprägt und verändert seine Atmosphäre mit den Jahreszeiten.
Nachmittags besuchten wir das National Textile Museum, das die traditionelle Art des Webens und alte Kleidungsstücke zeigt. Ebenfalls auf dem Programm stand das Folk Heritage Museum (Museum für Volkskultur). Die ausgestellten Objekte des täglichen Gebrauchs sollen vor allem jüngeren Leuten die Kultur ihrer Vorfahren nahe bringen und alte Traditionen vor dem Aussterben bewahren. Danach besuchten wir noch den Memorial Chorten, ein beeindruckendes Denkmal mit goldenen Spitzen. Er wurde 1974 zum Gedenken an König Jigme Dorje Wangchuck erbaut. Den Sonnenuntergang  erlebten wir auf dem BBS Tower. Kaum vorstellbar, welchen atemberaubenden Blick man von hier auf das gesamte  Thimphu-Tal genießt! Dies war einer der schönsten Momente auf unserer Rundreise!

Amankora Bhutan

TAG 10: Thimphu
Am letzten Tag unserer Rundreise verließen wir Thimphu in Richtung Norden. Zuerst machten wir Halt am Trashi Chhoe Dzong, dem Sitz der Regierung Bhutans und der königlichen Büros. Das Gebäude mit seiner majestätischen Ausstrahlung stammt ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert, wurde jedoch nach einem Feuer im Jahr 1772 im Tal an seinem jetzigen Platz wieder aufgebaut. Seit Thimphu zur Hauptstadt ernannt wurde, wurde der Trashi Chhoe Dzong immer wieder erweitert, um genug Platz für den Regierungssitz zu haben. Weiter ging es vorbei am Dechenchoeling, der Residenz der Königinmutter, zum Pangri Zampa Tempel. Dieser besteht aus zwei Gebäuden aus dem 16. Jahrhundert, umgeben von einer langen Gebetsmauer aus Stein. Einst wohnte hier der Shabdrung bei seiner Ankunft in Bhutan – heute ist er eine Klosterschule für Astrologie. Anschließend wandern wir zum Cheri-Kloster, das erste Kloster, das der Shabdrung 1619 in Bhutan erbaute. Den Nachmittag hatten wir dann zur freien Verfügung. Unser Guide des Amankora empfahl uns über die Märkte und die Hauptstraße Thimphus zu bummeln. Dieser Tipp war Gold wert – denn  hier fanden wir noch einige typische Mitbringsel für unsere Lieben zu Hause.
Unseren Letzten Abend in unserer Amankora Lodge ließen wir im SPA ausklingen. Ohne nochmals das Hot – Stone – Bad genießen zu dürfen wollten wir auf keinen Fall nach Hause reisen!

Rundreise Himalaya

 

TAG 11:  Thimphu – Paro
Leider endet auch der schönste und erlebnisreichste Urlaub irgendwann. Mit Druk Air flogen wir von Paro aus nach Bangkok um unseren Aufenthalt in Thailand am Strand zu verlängern.

Wir können nur jedem raten, ebenfalls eine Rundreise durch Bhutan zu buchen um sich selbst ein Bild von diesem kleinen faszinierenden Königreich im Himalaya machen zu können. Auch das Wandern im Himalaya ist für Ungeübte zu meistern und wirklich ein Erlebnis wert! Wir würden es wieder tun: Rundreise Bhutan und Wandern im Himalaya!

Bewerte diesen Artikel / Autor

Über den Autor

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>