Reiseberatung für individuelle Reisen

Rundreise durch Sri Lanka

Sri Lanka Rundreise – Insel der Vielfalt

 

Neugierig machten wir uns auf den Weg, die tropische Insel Sri Lanka auf einer Rundreise kennen zu lernen. Was würde uns erwarten? Stimmen die Informationen aus dem Reiseführer? Die Reiseausschreibung „Rundreise durch Sri Lanka“ hat uns 22 spannende Tage versprochen – hier nun der Bericht zu dieser Reise (und hier ein Video mit unseren schönsten Sri Lanka Fotos dazu).

 

Bootsfahrt im Feuchtgebiet Muthurajawela

Bootsfahrt im Feuchtgebiet Muthurajawela

1. Tag: Ankunft und Besichtigung von Muthurajawela

Frühmorgens kamen wir in Colombo voller Spannung, was uns auf unserer Rundreise durch Sri Lanka erwarten wird, an. Nach einem kurzen Transfer zum Hotel in Negombo setzten wir mit unserem Fahrer zusammen und besprachen kurz das Programm. Da heute das Feuchtgebiet von Muthurajawela auf dem Programm stand und dies am besten am Nachmittag zu besuchen ist beschlossen wir den Tag zunächst langsam anzugehen. So legten wir uns kurz noch 3 Stunden aufs Ohr, um dann um 10.00 h aufzustehen und einen kleinen Gang durch das Dorf zu machen. Prompt wurden wir von einem Singhalesen angesprochen, der uns – ohne Geld, wie er beteuerte – das Dorf zeigen wollte. Dies machte er dann auch und zeigte uns den kleinen Fischmarkt, die Kirche, die Schule und auch den Kindergarten. Ein netter Beginn und Geld wollte Silvester wirklich nicht! Der Beginn unserer Rundreise durch Sri Lanka war das Feuchtgebiet Muthurajawela, wo wir in einem kleinen Boot das Feuchtgebiet durchfuhren. Neben einer schönen Landschaft sahen wir auch zahlreiche Eisvögel, die Brahminenweihe und auch einen Waran. Eine schöne Tour und ein eindrucksvoller Start unserer Sri Lanka Rundreise.

Rundreise durch Sri Lanka

Eidechse auf Stein im Anawilundawa Reservat

2. Tag: Anawilundawa und Wilpattu Nationalpark

Nach dem Frühstück ging es aus dem klimatisiertem Hotel raus in die tropische Wärme. Es ging zunächst zum Reservat Anawilundawa. Dies ist ein Paradies für Vögel. Leider war hier während der letzten Wochen eine Dürre, so dass das Reservat für diese Jahreszeit erstaunlich wenig Wasser hatte. An den verbleibenden Pfützen sammelten sich trotzdem einige interessante Vögel: Schwarzkopfibis, Silberklaffschnabel, Brahminenweihe, Braunliest und viele andere exotische Arten. Es ließ sich auch wieder ein Waran blicken.

Bienenfresser

Bienenfresser

Dann ging es weiter zum Wilpattu-Nationalpark, der bekannt für seine Leoparden ist. Auf einer 5-stündigen Safari am Nachmittag sahen wir leider keine Leoparden. Damit gehören wir zu den 60 bis 70% die auf einer Rundreise durch Sri Lanka kein Glück haben. Leider ließen sich auch keine Elefanten oder Lippenbären blicken. Dafür sahen wir Schakale, Alligatoren und zahlreiche Vogelarten. Dafür war die Landschaft sehr interessant und abwechslungsreich. In der Dunkelheit fuhren wir dann weiter nach Anuradhapura, wo wir uns den Heiligen Bodhi-Baum in der Nachtstimmung ansahen. Der Tempelbereich war zu dieser Tageszeit fast mystisch und ein tolles Erlebnis!

3. Tag: Anuradhapura und Fahrt nach Jaffna

Hutaffen, die "Bewohner" Anuradhapuras

Hutaffen, die „Bewohner“ Anuradhapuras

Heute standen wir früh auf, denn wir wollten uns das historische Anuradhapura ansehen, ein Muss jeder Sri Lanka Rundreise. Wir sahen wir uns die bedeutendsten Ruinen aus längst vergangenen Zeiten an und besuchten auch einige unbekannte Ecken wie die uralten Königsbäder, die traumhaft gelegen sind. Die umliegenden Stauseen sind bis zu 1500 Jahre alt und unser Fahrerguide brachte uns sehr anschaulich die Geschichte näher. In den nächsten Tagen sollten wir sein umfangreiches Wissen sehr zu schätzen wissen. Die einzigen Bewohner der antiken Stätten sind heutzutage nur noch die Hutaffen.
Dann begann unser Abenteuer in den Norden. Wir wussten nicht was uns erwartet, denn der Norden war bis vor kurzem nicht bereisbar. Auch heute fehlt der Norden auf fast allen Sri Lanka Rundreisen. Trotz der teilweise schlechteren Straßenverhältnisse und der Kontrollen kamen wir dann doch recht zügig voran und trafen am Spätnachmittag in Jaffna ein. Unser erster Eindruck war sehr positiv. Die Stadt ist lebhaft und von den Kriegsschäden ist nicht viel zu sehen. Nach dem Einchecken im Hotel machten wir noch einen Bummel durch die Stadt und über den Markt. Die Vielfalt der verschiedenen Früchte machte uns hungrig und die ein oder andere Frucht konnten wir hier schon probieren. Und wir freuten uns schon auf zwei erlebnisreiche Tage in Jaffna und Umgebung.

4. Tag: Tempel von Nagadeepa

Tempel von Nagadeepa

Tempel von Nagadeepa

Unser erstes Ziel unserer Rundreise durch Sri Lanka am heutigen Tag war die Insel Nagadeepa mit einem sehr wichtigen buddhistischen Tempel. Auf einer Dammstraße durch Wüsten ähnliche Landschaft und über zwei Inseln ging es zum Fährhafen, wo wir eine kleine Personenfähre nahmen. Von weitem war schon der hinduistische Tempel mit seinen unzähligen bunten Figuren zu sehen. Doch unser Ziel war zunächst der buddhistische Tempel, wo der erste buddhistische Mönch von Indien landete. Die Bedeutung des Tempels ist groß, aber rein außerlich ist er eher unspektakulär. Für uns war der farbenfrohe hinduistische Tempel interessanter, vor allem da wir eine Puja, eine Art Opferfeier miterleben durften. Anil, der uns auf der gesamten Sri Lanka Rundreise begleitete, erklärte uns die wichtigsten Riten, so dass wir das Gewusel etwas besser verstehen konnten. Mit der Fähre ging es dann zurück nach Jaffna, von wo wir den nördlichen Teil der Halbinsel besichtigten: den Nilavari-Brunnen, eine wichtige Wasserquelle, die in dieser trockenen Gegend die Landwirtschaft ermöglicht, die Keerimalai-Quelle, eine Süßwasserquelle direkt am Meer gelegen und die als Bad benutzt wird und die Stupas von Kantarodai, vermutlich Grabstupas zahlreicher Mönche. Heute sind nur noch 20 der ursprünglich wohl knapp 70 Stupas zu sehen. Und natürlich eine tolle Landschaft mit den Palmyra-Palmen.

5. Tag: Jaffna und Umgebung

Nallur Tempel

Nallur Tempel

Heute war ein ruhigerer Tag. Zunächst ging es zu einem kleinen Tempel, in dem wir eine private Puja-Zeremonie sehen und erleben konnten. Anschließend ging es zum Fort, wo zur Zeit Ausgrabungs- und Restaurierungsarbeiten stattfinden. Auch wenn noch viel zu tun ist, ist das Fort beeindruckend. Ein Gang auf der Festungsmauer zeigt, dass dies wohl eine Hauptattraktion werden wird, wenn das Fort wieder renoviert ist. Vom Fort ging es dann zur St. Marys Kathedrale, ein mächtiger Bau in einem schönen Viertel, etwas entfernt vom Zentrum. Hier herrschte eine sehr ruhige Stimmung, im Gegensatz zum lebendigen Treiben im Zentrum. Das lebendige Treiben setzte sich jedoch beim Besuch in einem der wichtigsten hinduistischen Heiligtümer Sri Lankas, im Nallur Kanaswamy Tempel, fort. Der riesige Tempel füllte sich schnell mit Menschen, denn es war wieder einmal Puja-Zeit. Andächtig, aber leicht chaotisch erlebten wir die Gläubigen und die Zeremonie. Es ist immer wieder ein tolles Erlebnis! Zu guter Letzt besichtigten wir dann noch die Library, die 2003 wieder eröffnet wurde, nach dem dort eine der größten Büchersammlungen Sri Lankas einem Brand zum Opfer fielen.

6. Tag: eine Fahrt durch die neuere Geschichte

Minen-Warnschild in Jaffna

Minen-Warnschild in Jaffna

Heute war unser erstes Ziel unserer Rundreise durch Sri Lanka Point Pedro, der nördlichste Punkt Sri Lankas. Außer einem kleinen Fischerdorf und einem Leuchtturm ist hier nicht viel zu sehen. Interessanter war das Dünengebiet von Manalkadu. In diesem kleinen Örtchen starben am 26.12.2004 72 Menschen durch den Tsunami. Von dort fuhren wir auf einer Seitenstraße in Richtung Elephant Pass, dem „Ausgang“ der Jaffna-Halbinsel. Die Fahrt war äußerst interessant. Auf der rechten Seite lag eine Lagune mit tausenden von Vögeln, auf der linken Seite arbeitete das Militär. Die Tätigkeit wurde einem schnell bewusst. Alle 20 m hingen rote Schilder: „Achtung: Minengebiet“ und jeweils 5 m neben der Straße war das Gelände schon von Minen geräumt. Dahinter war das Betreten auf eigene Gefahr. Aus diesem Grund war das Vogelgebiet Chundikkulam nicht zu besichtigen. Schade, aber dies ist ein Teil der Geschichte des Landes! Anschließend ging es dann auf einer längeren Fahrt nach Trincomalee, wo wir direkt am Strand untergebracht waren. Ein kurzer Besuch der heißen Quellen von Kanniyai rundete den erlebnisreichen Tag ab. So langsam näherten wir uns den klassischen Zielen einer Sri Lanka Rundreise. Trincomalee gehört noch nicht ganz dazu. Im Sommer ist es aber die optimale Ecke um eine Sri Lanka Rundreise am Strand zu beenden.

7. Tag: Age-Ceremony in Trincomalee

Age Ceremony

Age Ceremony

Das Fort Frederick in Trincomalee und das auf dem Fort liegende hinduistische Kloster waren unsere Ziele. Das Kloster liegt direkt auf dem Swami Rock, der ca. 100 m zum Meer abfällt. Dann erlebten wir durch Zufall den Höhepunkt des Tages. Wir sahen eine große Menge an festlich gekleideten Menschen und schauten dem Treiben etwas zu. Und prompt waren wir mittendrin in einer Zeremonie zu Ehren eines Mädchens, das zur Frau wurde. Während der ersten Monatsblutung wird das sri lankische Mädchen 6 Tage versteckt, um dann am siebten Tag die Zeremonie wie eine „erste Hochzeit“ zu feiern. Dementsprechend sah das Mädchen auch aus: festlich gekleidet und mit Schmuck geziert. Bekannte und Verwandte sind eingeladen, geben dem Mädchen Geschenke und es wird gefeiert. Eine Frau erklärte uns das Ritual und den Ablauf der Feier. Schließlich wurde uns noch Mittagessen angeboten. Wir aßen, typisch für die Insel, wie alle anderen Gäste auch, mit den Fingern. Ein sehr interessantes Erlebnis und tolle Gastfreundschaft. Am Nachmittag nahmen wir dann ein kleines Boot, um die Bucht nördlich von Nilaveli zu erkunden, doch wegen starken Regens mussten wir die Bootstour abbrechen.

8. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Dambulla und Sigiriya

UNESCO-Weltkulturerbe Dambulla

UNESCO-Weltkulturerbe Dambulla

Zuerst mussten wir am heutigen Tag die Strecke von Trincomalee nach Dambulla zurück legen. Auf der Strecke waren viele Baustellen und wir erlebten hautnah den Straßenbau des Landes – echte Knochenarbeit. In Dambulla angekommen, besichtigten wir sofort den Höhlentempel, ein Klassiker einer jeden Sri Lanka Rundreise. Nachdem wir etwa 200 Höhenmeter überwunden hatten, mussten wir die Schuhe ausziehen, um den Tempel betreten zu können. In 5 Grotten konnten wir tolle, uralte Fresken und zahllose Buddha-Figuren sehen. Die Grotten sind aus verschiedenen Jahrhunderten und entsprechend beeindruckend. Ein weiteres Weltkulturerbe konnten wir nachmittags in Sigiriya erklimmen. Wieder ging es 200 m über Treppenstufen auf ein Plateau, auf dem die Fundamentreste einer Palastanlage zu sehen sind. Auf dem Weg dahin sahen wir die berühmten Wolkenmädchen, anmutige Mädchen zu sehen als Fresken aus dem 5. Jh. Sigiriya gilt als spektakulärster Ort der Insel und trägt dieses Prädikat zu recht. Wir hatten nicht genug Phantasie, um uns die Dimension der Palastanlage, wie sie gebaut wurde und wie die Menschen dort lebten, vorstellen zu können.

9. Tag: Polonnaruwa und Nationalpark Kaudulla

Polonnaruwa Rundreise Sri Lanka

Polonnaruwa

Nach einem Hotel in einem Naturidyll steuerten wir auf Polonnaruwa zu, eine uralte Stadt, die ebenfalls ein Naturidyll zwischen Ruinenmauern ist. Sri Lankas Hauptstadt für 200 Jahre ist ein Muss auf einer Rundreise durch Sri Lanka und gefiel uns besser als Anuradhapura. Die Ruinen der alten Königsstadt aus dem 12. Jahrhundert zeigten uns eindrucksvoll die Geschichte der Insel. Ehemals riesige Königspaläste, Tempel und eine riesige Klosteranlage forderten unsere Fantasie, die Großartigkeit lebendig werden zu lassen. Erstaunt waren wir über die Tatsache, dass wir sogar in ruinösen Tempeln die Schuhe ausziehen mussten.

Elefant im Kaudulla Nationalpark

Elefant im Kaudulla Nationalpark

Nach diesem kulturellen Erlebnis war für uns wieder ein Nationalpark im Programm: der Kaudulla NP. Mit einem engagierten Fahrer durchstreiften wir den Park auf der Suche nach Elefanten und Vögeln. Nachdem wir schon etliche Vögel auf der Speicherkarte verewigt hatten, startete die Suche nach Elefanten. Schließlich bekamen wir 7 Elefantenbullen zu sehen.

10. Tag: Nationalpark Wasgamuwa

Sri Lanka Mönch

Sri Lanka Mönch

Heute waren die scheuen Lippenbären auf dem Programm. Dafür ging es Richtung Wasgamuwa Nationalpark. Auf dem Weg dorthin besuchten wir spontan einen kleinen, entlegenen Tempel, der sehr historisch ist. Eine 2000 Jahre alte Stupa begrüßte uns und Anil, unser Fahrerguide, wurde von einem Mönch begrüßt. Dieser zeigte uns schließlich die Umgebung und lud uns in sein Haus ein. Nach einer Tasse Zitronenwasser, mit frisch vom Baum geernteten Zitronen, fuhren wir dann zum Nationalpark Wasgamuwa.

Blutsaugeragame im Wasgamuwa Nationalpark

Blutsaugeragame im Wasgamuwa Nationalpark

Dieser ist bekannt für seine Lippenbären, doch leider sollten wir kein Glück haben. Hierfür soll sowieso der April der beste Monat sein. Stattdessen genossen wir die Landschaft und sichteten dafür ein Krokodil. Dann ging es im Dunkeln in den Knuckles Nationalpark.

11. Tag: Wanderung im Nationalpark und UNESCO-Weltnaturerbe Knuckles-Gebirge

Rundreise Sri Lanka Riesenspinne

Riesenspinne

Der Knuckles Nationalpark ist zugleich auch Weltnaturerbe. In diesem Park sind jedoch keine Pirschfahrten das übliche Programm während einer Rundreise durch Sri Lanka, hier wird gewandert! Also schnürten wir unsere Wanderschuhe und machten uns mit einem Wanderführer auf eine sehr schöne und lehrreiche Wanderung auf. Es war sehr windig, so dass wir auf der Tour wenig Vögel sahen, dafür trafen wir immer wieder auf Elefantenhaufen, riesige Spinnennetze und ebensolche Bewohner.

Auch der Weg durch das ursprüngliche Dorf war ein tolles Erlebnis. Wir sahen die Menschen während der Verarbeitung des Reises. Die Tour selber führte durch verschiedene Waldabschnitte und kann nur weiter empfohlen werden. Sie endete an einem Fluss mit natürlichen Badepools. Eine herrliche Abkühlung. Es wundert eigentlich, dass bei den meisten Rundreisen durch Sri Lanaka dieses Gebiet fehlt.

12. Tag: weitere Wanderung im Knuckles-Gebirge und Fahrt nach Kandy

Reisterrassen-Felder beim Knuckles-Gebirge

Reisterrassen-Felder beim Knuckles-Gebirge

Gut gestärkt machten wir uns auf eine weitere, kleinere Wanderung in den Knuckles auf. Zuerst führte uns der Weg durch einen Pinienwald. Tannenzapfen säumten den Weg, ein Zimtstrauch stand am Wegesrand und ein Gefühl von Weihnachten kam auf, aber die Temperatur ließ uns in der Realität bleiben! Schließlich kamen wir an den Reisterrassen-Feldern an. Querfeldein gingen wir auf den schmalen Trennwällen hindurch. Rechts und links erhoben sich die dicht bewaldeten Berge – eine tolle Kulisse. Bei einem kurzen Stopp an einem Haus bekamen wir Jack-Frucht angeboten und wir erlebten wieder einmal die tolle Gastfreundschaft auf unserer Rundreise durch Sri Lanka. Nach Beendigung der Tour fuhren wir nach Kandy.

Kandy Zahntempel bei Sri Lanka Rundreise

Kandy Zahntempel

Die alte Königsresidenz Kandy ist ebenfalls von dicht bewaldeten Bergen umringt und hat sogar einen Regenwald mitten in der Stadt. Unter 40 m hohen Bäumen zu stehen, die dicht mit Kletterpflanzen bewachsen sind, ist ein erhebendes Gefühl. Nach diesem Naturerlebnis war wieder Kultur angesagt: Wir besuchten eine Kultur-Show. Sri lankische Tänze, die Teil des hinduistischen und buddhistischen Glaubens sind, wurden mit Trommelklängen aufgeführt. Schillernde Kostüme und Trachten taten ihr Übriges. Rechtzeitig zum buddhistischen Puja im berühmten Zahntempel, war die Show zu Ende und wir konnten dies auch noch sehen.

13. Tag: Zahntempel und Fahrt nach Nuwara Eliya

typischer Markt

typischer Markt

Der Tag begann mit einem Bummel über den bunten Markt. Stoffe, Kleidung, Nähereien, Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch wurden feil geboten. Die bunte Vielfalt, der Rummel und das emsige Treiben der Händler waren faszinierend anzuschauen. Wir kauften etwas Obst und fuhren weiter in Richtung Nuwara Eliya. Die Fahrt führte uns immer weiter hoch in die Berge, durch Hochland-Teeplantagen und Gemüsefelder bis auf 1880 m. Auf der Fahrt besichtigten wir eine Teefabrik, in der uns anschaulich die Verarbeitung der Blätter bis zum trinkfertigen Tee gezeigt wurde. Eine Tasse Tee rundete den Besuch ab. Während der Fahrt sahen wir schließlich auch die Frauen, die die Teeblätter ernten.

Teepflückerin Rundreise Sri Lanka

Teepflückerin

In Nuwara Eliya angekommen, bekamen wir zuerst einen kleinen Kälteschock, denn die Temperatur ist in dieser Höhe doch wesentlich geringer, aber die Blumenpracht erinnerte an unsere Gärten im Sommer. Die Briten haben den Ort geprägt, was deutlich am Golfplatz, dem Park und an etlichen Häusern bei einer Rundreise durch Sri Lanka zu sehen ist.

14. Tag: Zugfahrt und Besteigung Adams Peak

Wegweiser zum Adams Peak

Wegweiser zum Adams Peak

Da in unserem Reiseführer die Zugfahrt durch das Hochland als besonders schön beschrieben wurde, beschlossen wir eine kleine Etappe mit der sri lankischen Bahn zurückzulegen. Nach dem Kauf der Fahrkarte (80 Cent pro Person) warteten wir in einer bunt gemischten Menge auf dem Bahnsteig, Ratternd und zischend näherte sich der Zug. Es gab nur zwei Klassen, die zweite und die dritte. Und weil in beiden Klassen kein Sitzplatz mehr zur Verfügung stand, verbrachten wir die Fahrt stehend im Buffetwagen der dritten Klasse. Frische Luft gab es während der ganzen Fahrt, denn die Türen blieben offen. Außerdem passierten immer wieder Männer mit großen Körben die Abteile und boten verschiedene Snacks an. Nach einer etwas über einer Stunde dauernden Rüttelfahrt erreichten wir Hatton, unseren Zielbahnhof. Von hier ging es wieder mit dem Auto an den Fuß des Adams Peak. Kurz nach Ankunft machten wir uns dann auf den Weg zum Adams Peak. Dabei gab es 4.800 Stufen und 7 km zu überwinden. Da zur Zeit keine Pilgersaison ist, hatten wir den Weg für uns allein. Daher kamen wir auch recht gut voran und waren nach knapp 4,5 h wieder zurück. Leider spielte das Wetter aber nicht mit, so dass wir keinen Ausblick hatten.

Normalerweise wird auf einer Rundreise durch Sri Lanka in unserem Winter der Adams Peak abends bei greller Beleuchtung bestiegen. Dann ist allerdings der Weg voll von Pilgern und es dauert länger.

15. Tag: Wanderung zum Hulan Ella Wasserfall

Wanderung Trockenwald Duwilli Ella

Wanderung Trockenwald Duwilli Ella

Entspannt begannen wir den heutigen Tag, denn unsere Wanderung sollte erst gegen Mittag beginnen. Mit dem Auto ging es dann zum Startpunkt der Wanderung, einem kleinen Dorfkloster. Durch Trockenwald führte uns der Weg bis zu einem Fluss, den wir durchqueren mussten. Hier trafen wir auf Edelsteinschürfer, die uns die Ausbeute des Morgens zeigten. Anschließend ging es kniehoch durch den Fluss. Am anderen Flussufer machten wir eine kleine Rast mit Picknick. Dann ging es eine weitere Stunde weiter bis zu unserem Camp, am Hulan Ella Wasserfall gelegen. Mit viel Mühe war dieses Camp von den Leuten aufgebaut worden, sogar ein Toilettenhäuschen gab es. Nach einem leckeren Abendessen unter freiem Himmel ging es dann früh ins Bett. Ein Lagerfeuer sollte wilde Elefanten vom Camp fernhalten.

16. Tag: Fahrt zum Sinharaja-Regenwald

Känguruh Agame

Känguruh Agame

Nach einem frühen Frühstück setzten wir unsere Wanderung immer am Fluss entlang fort. Wir stapften durch den trockenen Wald. Elefantendung deutete darauf hin, dass die Dickhäuter diesen Weg auch schon gegangen waren. Am Wegesrand zeigten sich uns interessante Insekten, die Riesensamen der Liane und interessante Bäume. Auch Agamen zeigten sich häufiger. Somit wurde die Wanderung abwechslungsreich, weil es immer etwas zu sehen gab!

Duwilli Ella Wasserfall Wanderung

Duwilli Ella Wasserfall Wanderung

An einem 30 m tiefen Wasserfall endete unsere Wanderung und wir fuhren in Richtung Sinharaja Regenwald. Die Strecke war wieder einmal sehr abwechslungsreich. Am auffälligsten war die veränderte Vegetation vom dornigen Trockenwald zum üppig grünen Regenwald. Auch die Luftfeuchtigkeit stieg. Stärker hätte der Kontrast zum Morgen nicht sein können!

17. Tag: Regenwald Sinharaja und Nationalpark Uda Walawe

Elefanten im Nationalpark Uda Walawe

Elefanten im Nationalpark Uda Walawe

Sehr früh morgens begann unsere Regenwaldexpedition. Wir wurden zunächst von einem örtlichen Reiseleiter und dann von Blutegeln empfangen. Zum Glück hatten wir Blutegelsocken an, die uns vor diesen Plagegeistern schützten. So konnten wir fast ungestört die gigantischen Baumriesen, Orchideen, kleine Schlangen, Schmetterlinge und weitere Agamen beobachten. Die dichte Vegetation mit dem üppigen Grün imponierte uns sehr. Dieser Park ist sicher ein Muss einer jeden Rundreise durch Sri Lanka, auch wenn der Schwerpunkt auf der Kultur liegen sollte.

Nachmittags hatten wir wieder ein Kontrastprogramm, denn es ging in den trockenen Uda Walawe Nationalpark. Kurzerhand bestiegen wir den Jeep und waren bald froh einen so guten Fahrer und einen guten Ranger bei uns zu haben. Nach 20 Minuten trafen wir auf die erste Elefantenherde. 12 Elefanten jeglichen Alters, inklusive eines 7 Tage altes Babys zogen uns in ihren Bann. Doch es sollten noch weitere Elefantengruppen folgen, die größte davon mit 30 Tieren. Dem Fotoapparat war keine Pause gegönnt. Zufrieden ging es dann zu unserem Camp im Nationalpark, wo wir fürstlich empfangen wurden. Nach dem üppigen Abendessen erspähten wir mithilfe der Taschenlampe auch noch 2 Krokodilaugenpaare unweit des Camps.

18. Tag: Fahrt zum Debra Wewa See

Flughunde

Flughunde

Der heutige Tag sollte ganz im Zeichen der fliegenden Säugetiere stehen. Auf unserem Weg kamen wir in einen Ort, in dem einige Bäume mit seltsamen Gestalten behängt waren. Bei näherem Betrachten stellten sich diese als Flughunde heraus. Hunderte Flughunde hingen kopfüber in den Bäumen. Wir genossen dieses Schauspiel bevor uns der Weg zu einer Höhle führte. In dieser, nicht einfach zugänglichen Höhle, sahen wir bei Taschenlampenlicht einen kleinen Teil der Millionen Augenpaare von Fledermäusen. Dieses unbeschreibliche Erlebnis wurde begleitet durch einen intensiven Geruch, tonnenweise Dung und schwierigen Zugangsmöglichkeiten. Eine Tour für Hartgesottene, aber auch hier: Ein Muss einer jeden Sri Lanka Rundreise.

Vogelparadies Debra See

Vogelparadies Debra See

Am Nachmittag machten wir dann einen Spaziergang am Debra Weva See, wo wir wieder zahlreiche Vogelarten beobachten durften. Auch landschaftlich war dieses Gebiet wunderschön. Den Abschluss bildeten mehrere riesige Akazienbäume, die wieder tausende Flughunde beherbergten.

19. Tag: Safari im Yala-Nationalpark

Wasserfläche im Yala-Nationalpark

Safari im Yala-Nationalpark

Um 5.30 Uhr starteten wir heute zur Safari im Yala-Nationalpark. Die Chance einen Leoparden zu sehen, sollte heute groß sein. Am Eingang zum Nationalpark erwartete uns eine Reihe von Jeeps und alle wollten die Großkatzen sehen …! Die Jagd einen Leoparden zu sehen, ließ kaum eine ruhige Fahrt zu. Nachdem wir die Suche aufgegeben hatten, fuhren wir in gemächlichem Tempo durch die savannenartigen Graslandschaften mit Dornensträuchern und Felsbuckeln. An den zahlreichen Seen konnten wir ebenso zahlreiche Krokodile und Vögel sehen. In einem Tümpel tummelten sich sogar etwa 20 Krokodile – was will man mehr. Nach einer ausgedehnten Mittagspause fuhren wir nachmittags in Richtung Kataragama. Zwischenstopps machten wir an einem See, um noch einmal nach Tieren Ausschau zu halten. Auf der Strecke, in den für Buddhisten und Hindus wichtigen Ort Kataragama, trafen wir auf hunderte Pilger, die von weit her den Weg zu Fuß angetreten waren und überfüllte Busse füllten die Straßen. In Kataragama selbst war die Hölle los, denn der Ort war mit tausenden Gläubigen gefüllt. Es ging zu wie auf dem Rummelplatz! Höhepunkt des Besuches war die abendliche Prozession „Perahera“ mit Musikern, Tänzern und prachtvoll geschmückten Elefanten – es war ein tolles Erlebnis unserer Sri Lanka Rundreise.

20. Tag: Nationalpark Bundala und Küstenstraße nach Galle

Fischerboote an der Südküste von Sri Lanka

Fischerboote an der Südküste

Der Bundala-Nationalpark war an diesem Tag unser erstes Ziel. Er ist bekannt für seine Vielzahl und Vielfalt an Vögeln. An Lagunen, Seen und dem Meer sahen wir in der morgendlichen Ruhe viele verschiedene Vögel, die sich durch uns nicht stören ließen. Nur die Affen waren etwas aufgeregter, wenn wir uns ihnen näherten. Wir empfanden den Besuch hier als Idyll für die Tiere, aber auch für uns, denn wir waren fast die einzigen Besucher an diesem Morgen und genossen die Ruhe sehr. Anschließend fuhren wir auf der Küstenstraße in Richtung Galle. Zwischendurch hielten wir immer wieder an, um uns sehenswerte Plätze anzuschauen: ein Blowhole, den südlichsten Punkt der Insel – Point Diondra, einen schönen buddhistischen Tempel und einen touristischen Stelzenfischer, der sich nur gegen Geld fotografieren lässt. In Galle angekommen, machten wir uns sofort zu einer Besichtigung der Stadt mit kolonialer Vergangenheit auf. Die Altstadt liegt auf einer Landzunge und ist von dicken Schutzwällen umgeben. Auf 35 Hektar liegen schöne alte Häuser, die die Kolonialzeit wieder lebendig werden lassen. Alle großen Religionen haben auf dieser Fläche ihre Zentren und somit sind die Bewohner ebenfalls bunt gemischt. Der Rundgang hat uns beeindruckt und gut gefallen.

21. Tag: Esala Perehara in Kandy

Flusslauf

Flusslauf

Das Esala Perahera in Kandy war an diesem Tag unser Ziel. Aus diesem Grund hatten wir vor einigen Tagen schon das Programm dieser Sri Lanka Rundreise geändert und waren nun noch einmal auf dem Weg in die Stadt im Hochland. Die Fahrtstrecke war für uns neu und deshalb gab es für uns viel zu sehen. Dörfer, die sich auf ein Produkt spezialisiert hatten, wie z.B. Cashewnüsse, Töpferware, Rattanprodukte oder Ananas. Je mehr wir uns Kandy näherten, desto voller war die Straße. Ein Fest, das nicht nur die Gläubigen sondern auch viele Touristen anzieht. Entlang des Prozessionsweges waren die Gehwege schon Stunden vor dem Beginn mit wartenden Menschen gefüllt. Nachdem wir noch etwas gegessen hatten, machten wir uns auf den Weg, einen Platz zu finden. Wir hatten uns keinen Sitzplatz kaufen wollen und suchten uns einen Platz in der Menge. Mitten unter Sri Lankern harrten wir der Dinge und bekamen Kekse und Getränke angeboten – es war eine nette Atmosphäre. Die Prozession war schließlich ein Erlebnis für sich. Vorbei zogen Akrobaten, Musiker, Sänger, Tänzer und viele Elefanten, bis schließlich nach 1,5 Stunden die Zahnreliquie auf einem Prunkelefanten an uns vorbei kam. Anschließend folgten noch weitere Gruppen in der gleichen Vielfalt und Farbenpracht und dann konnten wir nicht mehr stehen! Aber es war ein Erlebnis, das wir nicht missen wollen und jedem bei einer Rundreise durch Sri Lanka empfehlen können.

22. Tag: Colombo und Abreise
Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg nach Colombo. Da wir die Strecke schon kannten, konnten sich unsere Augen an diesem Morgen ein wenig erholen. Dass wir nach einigen Stunden in der Hauptstadt angekommen waren, merkten wir spätestens an den überfüllten Straßen. Wir machten eine Stadtrundfahrt mit dem Auto und sahen schöne Häuser aus der Kolonialzeit, Einkaufszentren und natürlich auch große Gebäude mit Verwaltungseinrichtungen. Hier bot sich uns die Möglichkeit, die letzten Einkäufe zu tätigen. Abends waren wir zu Gast bei unserem Fahrerguide Anil und seiner Familie. Ein schmackhaftes Abendessen rundete diesen Tag und die gesamte Sri Lanka Rundreise ab. Es war wieder einmal schön, die Gastfreundschaft der Sri Lanker zu erleben. Nach einer sehr kurzen Nacht traten wir frühmorgens die Heimreise an. Im Gepäck hatten wir nicht nur schmutzige Wäsche, sondern auch eine Fülle an exotischen Früchten und anderen Souvenirs und natürlich alle Erlebnisse und Erfahrungen der vergangenen drei Wochen – daran werden wir noch lange denken! Aber auch eine Rundreise durch Sri Lanka muss mal enden.

Das waren drei Wochen Erlebnis pur! Die Vielfalt Sri Lankas lässt sich in einem Reisebericht in Worten zusammenfassen, aber das persönliche Erleben ist noch einmal etwas ganz anderes. Es war eine Rundreise mit allen Sinnen!

Rundreise durch Sri Lanka
5 (100%) 2 votes

Über den Autor

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>