Reiseberatung für individuelle Reisen

Unterwegs in Indochina – Kombinationsreise durch Vietnam, Laos und Kambodscha

Kombinationsreise Indochina

Indochina

Indochina – schon der Name weckt Sehnsüchte in mir nach einer fernen Welt voller Kulturschätze, asiatischer Traditionen, hochinteressanter Geschichte, exotischem Essen und herrlich warmem Wetter. Vietnam, Laos und Kambodscha bilden zusammen die während der französischen Kolonialzeit entstandene Region Indochina. Drei Länder, die jedes für sich absolut einzigartig und außergewöhnlich sind. Wir freuen uns auf eine Kombinationsreise in Indochina, die uns die wahrhaft atemberaubenden Kulturschätze, die unbeschreiblich schönen Landschaften und die freundlichen Menschen in Vietnam, Laos und Kambodscha näherbringen soll.

Vietnam

Vietnam Opernhaus

Erste Station unserer Reise ist Saigon oder Ho Chi Minh City, wie die weltberühmte Metropole Vietnams offiziell heißt. Unsere liebenswerte deutschsprechende Reiseleitung durch Indochina erklärt uns alles rund um die pulsierende Mega-City mit ihren über 7 Millionen Einwohnern. Zwischen den vielen Autos, Fahrrädern und Motorrädern bahnen sich immer wieder die berühmten Cyclos, Vietnams traditionelle Fahrrad-Rikschas, ihren Weg durch die Straßen. Es ist faszinierend, wie die Menschen in Vietnam dieses scheinbare Chaos mit einer bewundernswerten Gelassenheit meistern. Wir besuchen das koloniale Saigon mit dem ehrwürdigen Hauptpostgebäude im französischen Stil und besichtigen Cholon, das Chinatown Saigons, mit dem schönen Thien Hau Tempel. Saigon ist wirklich faszinierend und ein idealer Einstieg in unsere Reise nach Indochina.

Saigon

Saigon Straßenszene

Weiter geht es ins legendäre Mekong-Delta, eines der fruchtbarsten Gebiete in Vietnam und oft auch die Reiskammer Vietnams genannt. Hier wartet Grün ohne Ende. Der mächtige Mekong mit seinen vielen Nebenarmen ist die Lebensader der Region. Nur etwa 3 Stunden Fahrzeit von Saigon entfernt, finden wir hier das ländliche Vietnam, wie man es noch von den Schulbüchern her kennt. Endlose Reisfelder, sanft wehende Palmen, schwer hängende Bananenstauden, Reisbauern mit den für Vietnam typischen Reishüten, Wasserbüffel an den Flüssen und bunte Märkte mit allerlei Waren aus dem Umland.

Mekong Delta

Mekong Delta

In Tien Giang gehen wir an Bord eines Bootes, mit dem wir den Mekong entlang fahren und verschiedene Inseln sehen.

Wir fliegen weiter in Vietnams alte Kaiserstadt Hue. Hier erwartet uns eine Bootsfahrt auf dem Duftfluss, der seinem Namen zwar nicht immer alle Ehre macht, aber nichtsdestotrotz viel Spaß macht. Anschließend sehen wir die eindrucksvollen Kaisergräber von Minh Mang und von Kaiser Tu Duc. Unser persönlicher Höhepunkt in Hue ist die berühmte Zitadelle, die der Verbotenen Stadt in Peking nachempfunden wurde. Bereits jetzt ist klar: wir sind von Indochina sehr angetan!

Aber Vietnam hat noch mehr zu bieten. Unsere nächste Station ist Hoi An. Die Stadt gehört zu den malerischsten von ganz Vietnam und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Am besten lässt sich die Stadt zu Fuß oder mit der Fahrradrikscha entdecken. Glücklicherweise blieb Hoi An von den vielen kriegerischen Zerstörungen verschont, so dass heute die bauliche Substanz keiner anderen Stadt in Vietnam so gut erhalten ist wie hier. Wir sind begeistert. Hoi An ist in ihrem Charme nicht zu übertreffen. Und das nahegelegene My Son setzt noch einmal einen drauf. Die Mystik dieser wichtigsten Chamstätte Vietnams mit ihren über 70 Tempeln zieht uns endgültig in den Bann von Indochina!

Hanoi

Hanoi

Schließlich erwartet uns Hanoi. Obwohl Hanoi die moderne Hauptstadt Vietnams ist, hat sich die Stadt doch den Charme und die Geheimnisse vergangener Jahrhunderte bewahrt. Es gibt viele wunderschöne öffentliche Plätze, Seen, Parks, Boulevards und Denkmäler. Über allem schwebt der Geist des einstigen Staatsführers Ho Chi Minh, und natürlich besuchen wir sein Mausoleum und sein damaliges Wohnhaus. Anschließend steht ein ganz besonderes Erlebnis auf unserem Programm in Vietnam, denn wir erkunden das Alte Viertel Hanois mit einer Fahrrad-Rikscha! Ein absolut empfehlenswertes Fortbewegungsmittel, von dem beide Seiten etwas haben. Unser Rikscha-Fahrer erhält sein dringend benötigtes Einkommen, und wir genießen Hanoi und das Alltagsleben in den Gassen aus einer Perspektive, die kein Auto oder Motorrad bieten kann!

Wir können den nächsten Morgen kaum erwarten, denn wir freuen uns schon seit Tagen auf die legendäre Halong-Bucht, die wir an Bord einer traditionellen Dschunke erkunden, auf der wir auch übernachten. Das Erlebnis übertrifft unsere Erwartungen sogar noch. Die Landschaft mit ihren berühmten Karstfelsen, Höhlen und Inseln ist noch viel malerischer, als wir uns vorstellen konnten. Unterwegs besteht genügend Zeit zum Schwimmen und Relaxen. An Bord genießen wir, wie so oft auf dieser Reise, die schmackhafte Küche von Vietnam, und während eines Kochkurses am nächsten Tag in Hanoi lernen wir unter fachmännischer Anleitung, wie man selbst ein leckeres vietnamesisches Gericht zubereitet. Wir sind uns einig: nun sind wir endgültig in Indochina angekommen!

Luang Prabang

Luang Prabang National Museum

Mit Luang Prabang in Laos erwartet uns das Juwel dieses einzigen Binnenstaates Südostasiens. Sowohl die überwältigende Landschaft als auch die Tempel- und Klosterkultur der charmanten, kleinen Stadt sucht Ihresgleichen! Eine Stadtbesichtigung bestätigt die schwärmerischen Berichte unserer Reiseführer – ja, sie übertrifft sie sogar! Die Klöster sind wunderschön, die Architektur herrlich filigran, und die Menschen in Laos ganz und gar liebenswürdig. Interessiert an uns, jedoch niemals aufdringlich.

Eine Fahrt mit dem Longtail-Boot auf dem Mekong führt uns zur geheimnisumwitterten Höhle der tausend Buddha-Figuren und zeigt uns das Leben am Rande des Flusses. Ganz besonders nahe kommt uns Laos jedoch, als wir der morgendlichen Szenerie des Almosengebens an die Mönche beiwohnen dürfen. Die tiefe Spiritualität und der respektvolle Umgang mit den Mönchen beeindruckt uns sehr und ist uns bis heute unvergessen geblieben.

Siem Reap Ankgor Wat

Weltberühmtes Angkor Wat in Siem Reap

Die letzte Station unserer Reise durch Indochina ist Siem Reap, die wohl bekannteste Stadt in Kambodscha. Hier befinden sich die einzigartigen Tempelanlagen von Angkor mit dem weltberühmten Angkor Wat. Als wir die Tempelanlagen von Angkor besuchen und sich beim Heranfahren plötzlich die über tausend Jahre alten Tempeltürme aus dem Grün des Dschungels erheben, sind wir wie elektrisiert. Ein wahres Gänsehauterlebnis! Die ungeheure Faszination von Kambodscha ist kaum in Worte zu fassen und hat uns bis heute nicht mehr losgelassen. In früheren Zeiten, als es noch keine Digitalkameras gab, hätte man gesagt: diese Motive sind Filmfresser! Ein Höhepunkt jagt hier den nächsten. Die Tempelbaukunst der Khmer in Kambodscha ist wirklich einzigartig, und zu Recht wurde Angkor von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Indochina

Unterwegs in Indochina

Leider muss jede Reise einmal zu Ende gehen. Bei einer abendlichen Vorführung von Apsara-Tänzen (Apsaras sind in der Hindu-Mythologie wunderschöne, göttlich-menschliche Frauen, die Angkor einst die Kunst des Tanzes brachten) lassen wir unsere Kombinationsreise durch Indochina Revue passieren. Wir haben unfassbar schöne Kulturschätze gesehen und sind sicher, wir werden wieder kommen. Vietnam, Laos und Kambodscha haben uns in ihren Bann gezogen, und wir sind dankbar, in Indochina unterwegs gewesen zu sein!

 

Michael Reimer

Unterwegs in Indochina – Kombinationsreise durch Vietnam, Laos und Kambodscha
4.5 (90%) 2 votes

Über den Autor

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>