Reiseberatung für individuelle Reisen

Krügerpark – Südafrika

Die ersten Bedenken (Reisebus kann ja nicht so gut sein, wie der offene Geländewagen) wurden schnell beiseite gewischt. Der Reisebus hat den klaren Vorteil, dass man deutlich höher sitzt, als
im PKW oder Geländewagen, ergo auch viel mehr sehen kann. Der Nachteil ist, dass man in seiner Zelle festsitzt, an die asphaltierten Hauptwege gebunden ist und sich nicht so mit der Natur verbunden fühlt – es fehlen die Gerüche und Geräusche – auch für die Photojäger sind die Busscheiben manchmal sehr ärgerlich. In den insgesamt fast 8 Stunden im Park haben wir nicht nur drei der BIG5 gesehen (Büffel, Elefant und Löwe), sondern auch herrliche Begegnungen mit Pavianen, Giraffen, Gnus, Kudus, Impalas, Schildkröten, Nilpferden, Krokodilen, Waranen, Warzenschweinen, Spring-
böcken und zahllosen exotischen Vögeln gehabt. Am Ende der Fahrt sahen wir noch einen der seltenen Wildhunde. Die zweite Pirsch, diesmal
im offenen Geländewagen mit Parkranger war noch besser. Die Route des heutigen Tages war natürlich eine andere, als mit dem Bus. Nun standen uns auch die Wege abseits der asphaltierten Hauptstraßen offen und wir konnten mit allen Sinnen die Wildnis genießen. Auch diese Pirsch war wieder ein voller Erfolg. Viele der Kandidaten vom ersten Tag konnten wir jetzt noch einmal ohne störendes Busfenster vor die Linse bekommen und die Nummer 4+5 der BIG5 (Nashorn+Leopard) sind uns auch in die digitalen Fänge geraten.

Krügerpark – Südafrika
Bewerte diesen Artikel / Autor

Über den Autor

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>