Reiseberatung für individuelle Reisen

Skireise durch Kanada – Champagne Powder …

Als begeisterter Skifahrer bzw. Snowboarder habe ich schon viele Skireisen unternommen. Allerdings führten mich meine Skireisen nie über die Skigebiete der Österreichischen, Schweizer und Französischen Alpen hinaus. Zusammen mit einem Freund hatte ich mich deshalb entschieden mal was Neues auszuprobieren. Mein Cousin und mein Onkel, beides ebenfalls begeisterte Skifahrer, hatten mir mal von ihrer Skireise durch Kanada in die kanadischen Rocky Mountains erzählt.

Von Heliskiing, legalem Tree-Skiing (!) und Champagne Powder war da die Rede. Klang Weltklasse. Also hab ich mich mal auf die Suche nach nem passendem Angebot für eine Skireise durch Kanada gemacht. Bei einem Individualreiseveranstalter fand ich eine Übersicht der schönsten kanadischen Skigebiete und einiges an nützlichen Infos. Hab da einfach mal unverbindlich angerufen und mich mal ein Bisschen beraten lassen. Hab erzählt auf was wir so generell Bock haben und wie wir uns eine Skireise durch Kanada vorstellen würden. Man versprach uns individuell genau das zusammenzustellen, was wir uns für unsere Reise vorstellten. Am nächsten Tag bekam ich eine Email: Flug mit Air Canada nach Calgary, Mietwagen am Flughafen, Hotels in den Skigebieten in den Rocky Mountains, das ganze Paket war fertig geschnürt. Ich leitete die Mail direkt an meinen Freund weiter, der rief 30 Minuten später begeistert zurück, ich rief beim Reiseveranstalter an und bestätigte, 8 Wochen später stieg ich aus der Air Canada Maschine am Flughafen in Calgary…

Calgary? Warn hier nicht die Winterspiele 1988? Irgendwie ziemlich flach hier für Winterspiele… Ok, nein ich hatte vom Flugzeug aus schon gesehen, dass am Horizont die ewig flache Prärie Albertas, in der Calgary zu finden ist, ziemlich plötzlich aufhört und die gigantischen Bergmassive der Rocky Mountains aus dem Boden ragen. Also ab in den Mietwagen und los geht die Skireise, Rocky Mountains wir kommen…

Man ist wirklich erst mal noch ein Bisschen im Flachland unterwegs und kann die ungestörte Weite genießen, aber mit der Straße nach Westen nehmen die Berge stetig mehr von der Frontscheibe ein. Irgendwann wars dann vorbei mit der Prärie und unser Mietwagen tauchte in das krasse Gegenteil ein, die wunderschöne Berglandschaft der Rocky Mountains. Nach etwa einer Stunde Fahrt von Calgary machten wir unsren ersten Stopp in Kananaskis, wo die Rocky Mountains so richtig anfangen. Ein erster Blick auf die verschneite Schneelandschaft des vor uns liegenden Tals und der Berge lies die Vorfreude auf die kommenden Tage gewaltig wachsen. Die Straße war frei und ohne Probleme passierbar, vorbei an einem zugefrorenen See und total verschneiten Wäldern gings weiter ins Tal hinein Richtung Banff. Im Prinzip nur ein Katzensprung denn nach 40 Minuten standen wir schon vorm Hotel. Wenn ich diese entspannte Anreise von Calgary nach Banff mit der Anreise von Berlin ins Zillertal oder Alpe d Huez vergleiche, der reinste Spaziergang… der leidgeplagte Alpen-Skiurlauber weiß was ich meine…

Banff hatte uns der Reiseveranstalter als geeigneten Standort für den ersten Teil der Reise empfohlen, weil die Städtchen zum einen, einen gemütlichen Charakter hat aber gleichzeitig die Skifahrermetropole Albertas ist, zum anderen ist Banff von der Lage her ideal, weil neben dem Skigebiet Norquay, auch die Pisten von Lake Louise und Sunshine Village gut und schnell erreichbar sind. Wir hatten ein gemütliches Hotel, mit schön prasselndem Feuer schon in der Lobby und selbstverständlich (das gehört in Kanada wohl zum guten Ton) mit Hot Tube außerhalb. Der richtig gute Teil unsrer Skireise durch Kanada konnte nun also beginnen.

So, genug Zeit unsrer Skireise im Flieger, Auto, und Hotel verbracht, auf zum Skiverleih, solides Snowboard besorgt, ab auf die Piste. Bei klarem Wetter gings auf zu unserem ersten Pistensturm in den Rocky Mountains, zum Hausberg Mount Norquay. Keine 10 Minuten bis zum Lift. Eine Schlange am Lift wie mans aus den Alpen gewöhnt ist? Fehlanzeige! Erste Pistenerkundung an der Abfahrt vom North American, eine Abfahrt von etwa 1 Kilometer Länge. Oben angekommen, erstmal grandiose Sicht über die wirklich spektakuläre Bergwelt. Erste Schneeprobe… Champagne Powder…geiler Schnee! Und ab geht die Luzie. Jetzt wird die Skireise wirklich zur Skireise, bzw. da ich mit dem Snowboard unterwegs war, ja eigentlich eher Snowbaordreise, aber egal. Das Snowbaord fühlt sich in diesem Schnee echt anders an als im Alpenschnee. In den Kurven macht der Champagne Powder unterm Snowboard erst richtig Spass.

Skireise durch Kanada, Snowboard und Champagne Powder

Mit dem Snowboard durch den Champagne Powder…

Irgendwann schlug der lange Anreisetag aber doch zu und die Müdigkeit trieb uns zurück ins Hotel. Immerhin auch die nur kurze Zeit auf dem Snowboard an diesem Nachmittag hat uns angefixt, das wird eine geile Skireise durch Kanada werden! Nach gemütlichem Essen im Restaurant noch ein Bisschen chillen im Hot Tub, dann ab ins Bett. Nächster Tag, zurück auf die Piste, heute ist am Norquay die Spirit Abfahrt und Mystic Express angesagt. Auf die Snowboards, fertig, los. Geiler Tag! Nach der Mittagspause noch den Snowboard Park ausgetestet. Rockt! Abends „n Bisschen“ Banff unsicher gemacht, für so n kleines Städtchen wird doch was geboten…

Auf Empfehlung eines Snowboarders, den wir am Abend kennengelernt hatten gings in den nächsten Tagen auf die Pisten von Lake Louise und Sunshine Village. Ich sag nur „The Ultimate Steeps“, „Hectors Ridge“, „The Wall“, „Rock Garden“, “Goat´s Eye” oder „Wolverine”, Alter diese Gegend rockt tierisch. Das war echt das Ski- und Snowboard-Paradies. Alle Pisten in weniger als 40 Minuten erreichbar, der Skipass gilt für alle drei Skigebiete (Sunshine Village, Lake Louise und Mount Norquay), Wartezeiten kennt man kaum, die Lifte sind top ausgebaut, die Strecken top präpariert und vor allem ist echt für jeden Skifahrer oder Snowboardfahrer egal mit welchen Vorkenntnissen was dabei! Und ich sags gern immer wieder Champagne Powder Champagne Powder Champagne Powder, einfach geiler Scheiss, bzw. Schnee…

Rocky Mountain Snowboarder

Look It´s me… Rocky Mountain Snowboarder

Da wir einen Standortwechsel auf unserer Reise durch Kanada eingeplant hatten gings dann weiter nach Fernie. Wir verliesen also Alberta und fuhren gen Süden in ein weiteres Skifahrer-Paradies nach British Columbia, genauer nach Fernie. Der Kootenay Highway führt uns in rund 4 Stunden entlang der atemberaubenden Winterszenerie der Rocky Mountains zum zweiten Standort unsrer Skireise durch Kanada.

Fernie wurde uns als Insider-Tipp für Snowboarder und Skifahrer in den Rocky Mountains vom Reiseveranstalter empfohlen. Angeblich tolle Pisten und ein Paradies für Snowboarder. Man hat uns nicht belogen! Die Abfahrten um Fernie sind Weltklasse. 4 Lifte starten quasi mitten in Fernie. Und dann die wirklicher hammermäßigen Abfahrten in den „Schüsseln“ des Hausberges. Ich sag nur „Cedar Bowl“, „Currie Bowl“, „Siberia Bowl“, diese Abfahrten muss jeder Snowboarder oder Skifahrer einmal im Leben gefahren sein. Tree-Runs wie diese findet man so nur hier, geile unberührten Tiefschneehänge!

Tree Skiing Kanada

Tree run im Fernie Skigebiet

Und wieder Champagne Powder Champagne Powder Champagne Powder… Daneben war die Atmosphäre in Fernie auch echt sehr relaxt. Typisch kanadische, keine Hektik, die Leute immer freundlich, internationales junges Publikum, Preise – auch für Essen – auf normalem Niveau (keine typischen Skigebiet-Preise) und natürlich absolute Schneesicherheit auch allen Pisten.

Skireise durch Kanada, Snowboard

Snowboarden in Kanada, Skigebiet Fernie

Es war wirklich eine bomben Idee von unserem Reiseveranstalter auf unserer Skireise durch Kanada noch einige Tage in Fernie einzuplanen, wirklich geilomatiko dieses Skigebiet in den Rocky Mountains, ich kenne kein Skigebiet in den Alpen, dass damit vergleichbar wäre, insbesondere für Snowboarder aber natürlich auch Skifahrer. Schweren Herzens ging die geile Zeit in den Rocky Mountains auch irgendwann vorbei. Schweren Herzens mussten wir unsre sieben Sachen wieder in den Mietwagen packen und die malerische Welt der schneebedeckten Gipfel und Täler Richtung Prärie verlassen.

Nach 3 Stunden Fahrt gaben wir unsren Mietwagen am Flughafen wieder ab und stiegen in unsere Air Canada Maschine, mit den vielen grandiosen Erinnerungen an die Rocky Mountains, deie spektakulären Pisten, den Champagne Powder, das Tree-Skiing und vieles mehr unserer Skireise durch Kanada.

Skireise durch Kanada – Champagne Powder …
5 (100%) 1 vote

Über den Autor

Eine Reaktion bis “ Skireise durch Kanada – Champagne Powder … ”

  1. hi affrassi,

    dein reisebericht regt einen echt an mal was neues auszuprobieren! wir waren schon zig mal im Südtirol und sind dieses Jahr wieder hier 😛 Es ist zwar sehr schön jedoch bin ich für neues offen und werde dann nächstes jahr vielleicht auch mal die rockies besuchen! 😉

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>