Reiseberatung für individuelle Reisen

Skireise nach Kanada – Vancouver und Whistler-Blackcombe

Ab auf die Piste! Meine Ski-Freunde und ich wollten es dieses Jahr mal wieder wagen – und zwar richtig! Da es uns alle nach dem Studium zum Arbeiten in unterschiedliche Städte zog, machten wir es zur Tradition, uns einmal im Jahr zum Skifahren und Snowboarden zu treffen. Normalerweise ging es bisher immer in die Alpen, nach Österreich oder Italien, aber dieses Jahr wollten wir etwas Neues und Besonderes ausprobieren: eine Skireise nach Kanada!

Über das Internet stießen wir auf einen Spezialreiseveranstalter für USA- und Kanadareisen, der neben seinem Sommerprogramm unter anderem ein überzeugendes Skiprogramm führt. Über ein Online-Anfrage Tool registrierten wir uns und fragten einige der Reisen an. Zur Auswahl standen Skigebiete in den USA, wie Vale, Brackenridge, Keystone, Heavenly, Aspen und Beaver Creek oder Gebiete in Kanada, wie Banff, Sun Peaks, Jasper, Sunshine und Whistler-Blackcombe, wo auch die Olympischen Winterspiele 2010 abgehalten wurden.

Whistler-Blackcombe

Mit dem Snowboard auf der Piste

Skifahren in Kanada

Paradies für Skifahrer

Natürlich entschieden wir uns daher für eine Skireise nach Whistler-Blackcombe. Dies lag auch an der exzellenten Lage des Skigebiets in der Nähe von Vancouver, eine Stadt, die wir unbedingt besichtigen wollten, der sehr guten Fluganbindung aus Deutschland sowie dem unschlagbaren Preisangebot. Wir trauten unseren Augen kaum, dass wir ein Gesamtpaket für eine Skireise nach Kanada für pro Person unter 2000 Euro inklusive Flug, Transfers, Hotel und Skipass angeboten bekamen. Lange zögerten wir nicht und buchten gleich am nächsten Tag unsere 11 Tage Skireise nach Vancouver und Whistler-Blackcombe.

Skireise nach Kanada

Weißer Schnee und blauer Himmel in Whistler-Blackcombe

Anfang Dezember startete unser Flug von Frankfurt bis Vancouver. Nach der Ankunft konnten wir direkt am Flughafen in Vancouver unseren Mietwagen abholen, der im Reisepreis bereits eingeschlossen war. Mit vier Personen und den Koffern entschieden wir uns letztendlich doch für ein Upgrade auf einen Geländewagen, da wir mit unserem Skigepäck doch einiges mehr an Platz beanspruchten, als ursprünglich gedacht. In einem neuen amerikanischen SUV ging es dann auf den Highway in Richtung unseres ersten Hotels, dem Mountain Bed&Breakfast im Norden von Vancouver. Bevor wir uns komplett in das Abenteuer unserer Skireise nach Kanada stürzen würden, hatten wir entschieden die Stadt Vancouver vorab für zwei Tage zu besuchen. Außerdem liegt das Skigebiet Whistler-Blackcombe mit dem Auto noch etwa knapp zwei Stunden von Vancouver entfernt. Somit macht es ebenfalls Sinn, vorab die sehenswerte Stadt Vancouver zu besuchen.

Hauptstadt British Columbia Vancouver

Vancouver – immer einen Besuch wert!

Vancouver, im Süden von British Columbia gelegen, ist die drittgrößte Stadt Kanadas und eine dynamische Metropole, die ihre Besucher mit kulturellen und kulinarische Highlights zu beeindrucken weiß. Die Stadt bietet außerdem zahlreiche Malls und Einkaufsgelegenheiten und somit die ideale Möglichkeit seine Weihnachtseinkäufe zu erledigen sowie ausgiebig zu Shoppen. Diese Möglichkeit nutzten wir aus und erkundeten South Granville, Kerrisdale (auch bekannt als “The Village”), sowie die Downtown Area sowie Vancouver Mainstreet. Es gibt außerhalb der Stadt ebenfalls eine bekannteste Mall mit Namen Burnaby, die circa 400 Geschäfte umfasst. Mit diesem Shooping-Insiderwissen machten wir uns auf, die Geschäfte Vancouvers unsicher zu machen.

Da wir neben dem Weihnachtsshopping ebenfalls die Stadt erkunden wollten, blieben wir in Vancouver und schlenderten durch das “Village” sowie durch South Granville. Hier ist das Einkaufen entspannt und man kann zwischendurch einen Abstecher in die ansprechenden Kaffees und Restaurants der Gegend machen, die allesamt kanadische sowie internationale Köstlichkeiten anbieten. Besonders zu empfehlen ist der Granville Island Market von Vancouver. Hier gibt es frische und köstliche Lebensmittel und Spezialitäten wie Obst, Kuchen, Brot, Fisch, Fleisch, Tee und Kaffee, die man ganz einfach „to go“ mitnehmen und essen kann. Von Stand zu Stand probierten wir uns also durch die regionalen Leckereien. Traditionelle kanadische Produkte wie Ahornsirup oder Hummer schmecken hier noch mal so gut! Besonders begeistert waren wir jedoch vom Bison Steak mit Ahornsirup Butter, welches wir am Abend im schicken Dockside Restaurant bestellten – davon schwärme ich immer noch! Unser Trip durch die Stadt eröffnete uns neben der Konsumwelt Vancouvers auch seine kulinarisch beste Seite.

Vancouver Kanada

Dockside Restaurant Vancouver

Außerdem wollten wir ein ganz anderes Highlight von Vancouver ausprobieren: Den Grouse Mountain Skyride. Die Schwebebahn lässt Besucher in schwindelerregende Höhen abheben und eröffnet ihnen dadurch einen einmaligen und beeindrucken Blick über die Metropole Vancouvers. Diesen Ausflug haben wir nicht bereut und freuten uns schon auf das anstehende Bergabenteuer unserer Skireise nach Kanada. Nach ein paar Bier mit Live-Musik in der Backstage Lounge machten wir uns auf den Rückweg in unser Mountain B&B und fielen schläfrig in die Betten. Denn am nächsten Tag sollte die Reise weiter in das Skigebiet Whistler-Blackcombe gehen.

Der nächste Tag begann daher früher als sonst. Nach einem fantastischen Frühstück, das uns die beiden freundlichen B&B Besitzer Ivan und Stefka bereiteten, frachteten wir unsere Koffer in den Wagen und machten uns auf den Weg zum zweiten und für uns besten Teil der Skireise nach Kanada. Die Fahrt nach Whistler-Blackcombe kam uns kürzer vor als gedacht, da wir durch die atemberaubende, schneeverhangene Landschaft von British Columbia fuhren. Leider kreuzte kein kanadischer Elch unseren Weg, obwohl wir angestrengt Ausschau hielten, um später unsere Freunde und Familien beeindrucken zu können.

Angekommen in Whistler checkten wir zunächst in unser Hotel ein, das Listel Hotel Whistler, im Herzen des Whistler Village. Schon bei der Anreise konnten wir erkennen, dass wir uns hier besonders wohl fühlen würden. Das Hotel liegt sehr zentral, so dass Restaurants, Bars und Einkaufsmöglichkeiten sehr gut zu Fuß zu erreichen sind. Beide Skigebiete, Whistler sowie Blackcombe, sind zu Fuß ebenfalls nur zwei Minuten vom Hotel entfernt – ein unschlagbares Argument für unsere Unterkunft. Das Listel Hotel Whistler selbst ist modern eingerichtet hat aber dennoch den Charme eines Berghotels mit Holzverkleidung und offenen Feuerstellen. Ein beheizter Außenpool sowie die Sauna und Whirlpool laden zum Entspannen nach einem Tag auf der Piste ein. Das preisgekrönte Restaurant sowie eine Bar bieten den Besuchern jegliche Gaumenfreuden. Für uns also genau das Richtige!

Skireise nach Kanada

Skifahren und kulinarische Highlights in Whistler-Blackcombe

Unsere Skireise nach Kanada konnte nun also so richtig losgehen. Nach dem Check-in zogen wir uns unsere Winterkleidung an und machten uns samt Ski und Snowboards auf zum nahegelegenen Lift. Hier konnten wir unsere hinterlegten Skipässe abholen. Anschließend machte sich unsere Vierergruppe auf ins Skigebiet Whistler-Blackcombe.

Vancouver und Whistler-Blackcombe

Heliskifahren in Whistler-Blackcombe

Helikifahren

Adrenalin pur auf der Piste – Heli-Ski

 

Whistler-Blackcombe ist laut Skiing Magazine der beste Skiort Nordamerikas. Die beiden Skigebiete Whistler und Blackcombe sind über die Peak 2 Peak Gondola verbunden. Diese Seilbahn, die sich über 4,4 km erstreckt und damit die längste Seilbahn der Welt ist, verbindet die beiden Bergspitzen von Whistler und Blackcombe – und das ganz ohne Stützpfeiler. Eine Fahrt (Dauer ca. 11 Minuten) mit dieser spektakulären Seilbahn mit Glasboden sollte man während seiner Skireise nach Kanada auf keinen Fall verpassen.

Zusammen mit meinen langjährigen Freunden hatte ich so viel Spaß wie schon lange nicht mehr auf den unterschiedlichen Pisten von Whistler-Blackcome. Unserer Meinung nach war die Skireise nach Kanada die beste Entscheidung des Jahres. Denn die beiden Gebiete sind für Ski- und Snowboardfahrer ein wahres Paradies. Mit über 33 Quadratkilometern erstreckt sich das Gebiet weiträumig und nur selten kommt man sich auf den Abfahrten in die Quere. Von Anfängerpisten bis zu Profiabfahrten kann man in Whistler-Blackcome alles zur Genüge austesten. Mit einem durchschnittlichen Schneefall von mehr als 10 Metern pro Winter, ist auch die Schneegarantie mehr als gesichert. Und selbst im Sommer kann man Gletscherski betreiben. Kein Wunder also, dass in Whistler-Blackcombe im Jahre 2010 die Olympischen Winterspiele ausgerichtet wurden.

Skifahren Snowboard fahren Kanada

Die Snowboa d Crew

Skireise nach Kanada

Walzer auf der Piste – alles ist möglich in Kanada

 

Wenn man bereit ist auf seiner Skireise nach Kanada auch mal etwas Ungewöhnliches auszuprobieren kann dies in den Skigebieten Whistler und Blackcome definitv tun. Hier wird Heli-Ski angeboten. Bei diesem Sport wird man mit einem Hubschrauber auf der Spitze des Berges ausgesetzt und fährt abseits der präparierten Strecken mit einem Guide in einer kleinen Gruppe den Berg herunter. Dieses einmaligeAbenteuer leisteten wir uns (um 1000 Euro pro Person) und bereuten die Entscheidung keine Minute. Ganz im Gegenteil: Heli-Ski war das Highlight unserer Skireise nach Kanada. Jederzeit würde ich diesen Spaß wiederholen. Durch den Pulverschnee ging es bei traumhafter Sicht, Sonnenschein und blauem Himmel Bergabwärts. Da wir alle begeisterte Ski- und Snowboarder sind und jahrelange Erfahrung mitbringen, war die Heli-Ski Tour ein Vergnügen, bei dem wir uns nach Herzenslust austoben konnten. Im schnellen Tempo ging es den Hang hinab und das Adrenalin rauschte durch unsere Adern. Das pure Skifahrerglück!

Whistler Skireise

Das Highlight: Heli-Ski

Skireise nach Whistler Blackcombe

Heli-Ski bei strahlendem Sonnenschein

Insgesamt blieben wir 7 Nächte in Whistler-Blackcombe und kosteten unsere Skireise nach Kanada bis zur letzten Minute aus. Der Mix aus Sport am Tage und Entspannung am Abend im Spa-Bereich des Listel Hotel Whistler und den erstklassigen Restaurants vor Ort, war für uns eine ideale Kombination, um aus dem Berufsalltag in Deutschland auszubrechen. Das Gefühl von Weite und Freiheit habe ich beim Skifahren in Europa durch die überfüllten Pisten und die teilweise nur durchschnittlichen Hotels nie so erleben können. Auf unserer Skireise nach Kanada überzeugte nicht nur das Skigebiet Whisler-Blackcombe sondern auch die überragende Servicementalität der Kanadier.

Skigebiet Whistler-Blackcombe

Eindrücke der Skireise nach Kanada

Als Fazit blieb uns nach der Abreise nur zu sagen: Das machen wir wieder – und zwar gleich im nächsten Jahr!

Skireise nach Kanada – Vancouver und Whistler-Blackcombe
5 (100%) 2 votes

Über den Autor

2 Reaktionen bis “ Skireise nach Kanada – Vancouver und Whistler-Blackcombe ”

  1. Da bekommt man auch Lust drauf! 🙂 Was kostet denn ein Skipass wenn man ihn direkt vor Ort kauft?

  2. Hi Mia,

    vor Ort buchen macht absolut keinen Sinn, dann ist alles viel teurer. Daher habe ich den Link zum Veranstalter mit angegeben. Freut mich, dass ich dir „lust“ darauf gemacht habe.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>