Reiseberatung für individuelle Reisen

Von Tofino nach Calgary – 3 Wochen durch Westkanada

Vancouver

Vancouver

Für meinen 3-wöchigen Aufenthalt in Westkanada hatte ich sehr hohe Erwartungen und war sehr gespannt was mich auf dieser Reise so alles erwarten wird. Ich hatte mich entschieden meine Reise über den Kanadaspezialist Fasten your Seatbelts zu buchen, da ich bisher sehr viel Gutes über diesen Reiseveranstalter gehört habe. Dieser hat sich meinen individuellen Ansprüchen oder besser gesagt, meinen Erwartungen hervorragend angenommen und meinen Trip voller Abenteuer und Erkundungstouren organisiert.

 

Tofino

Tofino

Im April war es dann soweit, ich bin von Frankfurt nach Vancouver geflogen. Da es ein Nonstop-Flug war, war es angenehm und unkompliziert. Nach 9 ½ Stunden Flug war es dann endlich soweit. Kanada! Das Land des Ahornblatts und der wilden Tiere. Die ersten drei Tage habe ich damit verbracht Vancouver zu erkunden. Die Stadt hat sehr viel zu bieten und wird zu Recht die „Perle des Pazifik“ genannt. Von Vancouver ging es dann mit dem Pacific Coach weiter nach Whistler. Über eine der schönsten Strecken Kanadas, dem sogenannten „Sea-to-Sky-Highway“ habe ich Whistler in knapp drei Stunden erreicht und war sehr angetan von der Natur, welche man auf dem Weg bereits gesehen hat. In Whistler gibt es sehr gute Möglichkeiten das riesige Skigebiet zu nutzen.

Nachdem ich ein paar Tage auf meinem Snowboard die kanadische Bergwelt genoss, ging es weiter nach Vancouver Island. Diese Insel im Westen Kanadas hat mich schon sehr lange interessiert, da man dort sehr viele verschiedenen Tiere und einzigartige Wasserfälle und Seen zu Gesicht bekommt.

Pacific Rim Nationalpark

Pacific Rim Nationalpark

Ich war ein paar Tage in Victoria, der Hauptstadt von Britisch Kolumbien, dort hat man die Möglichkeit neben den kulturellen Dingen und dem „Government-Viertel“ mit einem Boot oder per Kanu eine sogenannte „Whale Watching Tour“ mit zu machen. Diese Tour war sehr beeindruckend, da man viele Wale in unmittelbarer Nähe zum Greifen nah vor sich sieht. Nach den Tagen in Victoria ging es weiter über das kleine Fischerstädtchen Nanaimo nach Tofino in den Pacific Rim Nationalpark.

 

Tofino ist ein sehr kleines „Nest“ direkt an der westlichen Küste Vancouver Islands. Da der Frühling auf der Insel grade eingekehrt war, gab es viele verschiedene Tierarten und insbesondere Weißkopfseeadler zu sehen. Auf einer Bootstour zu einer unbewohnten Insel kann man die Mammutbäume bestaunen. Diese sind riesen groß und unglaublich alt.

 

Von Vancouver Island ging es dann weiter mit dem Bus und der Fähre von Nanaimo nach Horseshore Bay, zurück auf das Festland. „Welcome back to the Mainland“

Vancouver Island

Vancouver Island

Mein nächstes Ziel war das Okanagan Valley. Die Natur ist sehr unterschiedlich zur Westküste und doch sehr faszinierend. Der Okanagan Lake, welcher sich von Vernon nach Penticton erstreckt, ist ein sehr schönes Gebiet. Es war unerwartet warm. Man hat zahlreiche Möglichkeiten in dem See zu baden und soweit das Auge reicht sieht man Weinanbaugebiete. Nach einem Besuch in einer Weinkelterei ging es nach Kelowna, der größten Stadt an dem Okanagan Lake.

 

Auf meiner Reise wurde mir der Banff und Jasper Nationalpark empfohlen. Diese liegen auf dem Weg von Kelowna nach Calgary und sind absolut sehenswert. Die Rocky Mountains waren mein persönliches Lieblingsziel dieser Reise.

 

Sie bieten so viele verschiedene Möglichkeiten, dass man dort wahrscheinlich ohne Probleme Monate verbringen könnte. Insbesondere Banff hat mir sehr gut gefallen. Im April lag auf den Bergen noch sehr viel Schnee, jedoch hat der Frühling so langsam aber sicher seine ersten warmen Sonnenstrahlen gezeigt. Banff ist eine Kleinstadt im Herzen der Canadian Rocky’s . Nach meinem Aufenthalt in Banff ging es mit dem Bus an den „Glacier Icefields“ vorbei nach Jasper. Auf dieser Route quer durch die Rocky Mountains gab es vielerlei zu sehen und ebenfalls kreuzten uns zwei Schwarzbären über den Weg. In Jasper habe ich meine Tage auf einem „Campground“ verbracht. Er war sehr zentral gelegen und man hatte die besten Möglichkeiten einfach und unkompliziert in das „Städtchen“ zu gelangen. Nach meinem Aufenthalt in Jasper fuhr ich mit einem Bus in eine der größten Städte Albertas, Calgary. Dort habe ich meine letzten Tage dieser erlebnisreichen Reise verbracht.

 

Als Abschluss meines kurzen Berichts möchte ich mich nochmals bei Fasten your Seatbelts für die gute Organisation der Reise und der verschiedenen Leistungen vor Ort bedanken.  Diese Wochen werde ich nie vergessen. Kanada hat meine Erwartungen sogar noch übertroffen.

Von Tofino nach Calgary – 3 Wochen durch Westkanada
4.3 (85%) 4 votes

Über den Autor

Eine Reaktion bis “ Von Tofino nach Calgary – 3 Wochen durch Westkanada ”

  1. Echt sehr schöne Route! Besonders die Passage in den Rockys ist traumhaft. 🙂

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>