Reiseberatung für individuelle Reisen

Kreuzfahrt mit dem Galapagos Explorer auf den Galapagos Inseln Ecuador

Eine Kreuzfahrtauf dem Kreuzfahrtschiff Galapagos Explorer , die zwischen den Galapagos Inseln kreuzt, kann ich jedem empfehlen! Dies war ein absolutes Highlight meines Aufenthalts in Ecuador. Die aufregende Tierwelt der Galapagos Inseln hat mich fasziniert und ich werde nie vergessen wie beeindruckend es ist, so nah an die Tiere heranzukommen! Die Galapagos Explorer ist ein sehr komfortables Schiff, das uns sicher von einem Ort zum anderen gebracht hat und die Crew hat uns mit einem hervorragenden Service begeistert.

 

Galapagos Explorer

Kreuzfahrtschiff Galapagos Explorer II

Ende Juli ging es endlich für eine Woche auf die Galapagos Inseln, die vor dem Festland von Ecuador liegen. An einem os os Explorer Ecuador Reisen einsamer GeorgeExplorer Ecuador Reisen einsamer GeorgeMittwoch ging es von Quito mit dem Flugzeug der Fluggesellschaft TAME auf die Insel San Cristobal. Dort angekommen musste als erstes der Parkeintritt von 100 USD bezahlt werden. Nachdem ich mein Gepäck abgeholt hatte, traf ich unseren Naturführer der Galapagos Explorer, der unsere Gruppe abholte und uns zum Hafen von San Cristobal geleitete. Am Hafen angekommen bestiegen wir die kleinen Pangas oder Zodiacs, die uns zur Galapagos Explorer  brachten. Die Galapagos Explorer ist für 100 Passagiere ausgelegt und somit eines der grössten Schiffe auf den Galapagos Inseln. Jedoch habe ich mich für dieses entschieden, da die Sommermonate mehr Seegang haben und ich mich dann auf einem grösseren Schiff wohler fühle. Das man für die Ausflüge in kleine Gruppen unterteilt wird, hat es für mich keinen Unterschied gemacht, ob ein grosses oder kleines Schiff. Jeder Naturführer von den Galapagos Inseln darf nur mit maximal 16 Passagieren unterwegs sein und damit wir eine gute Betreuung bei den Exkursionen genauso garantiert wie auf den kleinen Schiffen.

Nach dem Einchecken und einem Begrüßungsfoto wurde man dann in seine Kabine begleitet. Meine Kabine befand sich auf dem zweiten Deck mit zwei Einzelbetten, die zu einem Doppelbett zusammengestellt werden konnten, einem Schreibtisch, Safe, Minibar, Sofa, begehbarem Kleiderschrank und eigenem Badezimmer. Komfort pur! Insgesamt gibt es vier verschiedene Suitarten auf dem Schiff, die Renaissance Balkon, Renaissance Panorama, Luxus Balkon und Klassik Suite. Alle Suiten haben die gleiche elegante Einrichtung, unterscheiden sich allerdings durch Balkon und verschiedenen Ausblicken, ein paar Suiten können auch durch eine interne Tür miteinander verbunden werden, sodass sie sehr gut für Familien mit kleinen Kindern geeignet sind. Die Suiten auf dem zweiten Deck sind ein wenig größer, haben aber allerdings nur Bullaugen. Täglich wurde zweimal sauber gemacht und das Programm für den folgenden Tag und neue Badehandtücher auf dem Bett arrangiert. Jeden Tag gab es zwei Landgänge, am Morgen und am Nachmittag. Morgens wurden kleine Wanderungen unternommen um Landschaft und verschiedene Tiere zu bewundern und am Nachmittag stand das Schnorcheln im Vordergrund. Zwischendurch wurden immer wieder kleine Vorträge von den Naturführern auf dem Schiff über verschiedene Tier- und Pflanzenarten gehalten sowie die Entstehungsgeschichte der Galapagos Inseln. Um sich nach den Landausflügen zu erholen stand ein Sonnendeck, ein Pooldeck mit zwei Jacuzzies und ein Massageservice zur Verfügung. Das Mittagessen wird immer in Buffetform serviert und bietet eine große Auswahl an verschiedenen Gerichten. Auf der Galapagos Explorer ist es auch möglich Schnorchelmasken, Flossen und Wetsuits auszuleihen.

Abendessen Galapagos Explorer

Menuauswahl an Bord der Explorer

Nach dem Mittagessen fand der erste Landausflug zum Cerro Brujo auf der Insel San Cristobal statt. Alle Passagiere wurden in Gruppen von 10-16 Personen eingeteilt, die dann nacheinander mit ihrem Naturführer in den kleinen Booten zum Strand Cerro Brujo an der Nordseite der Küste fuhren. Hier hatten wir die erste Begegnung mit Seelöwen und Meerechsen. Ich konnte einfach nicht genug Fotos von diesen Tieren machen. So ohne Scheu und so nah, unvorstellbar! Beim Schnorcheln im doch recht kalten Wasser konnte man verschiedene bunte Fische und Rochen beobachten, sehr interessant. Aber mit einem Wetsuit geht es doch ganz gut und man hat ausreichend Zeit um die Unterwasserwelt zu beobachten bevor es zu kalt wird und man leider das Wasser verlassen muss! Nach der Rückkehr auf die Galapagos Explorer wurde gegen 20:00 Uhr das Abendessen serviert. Schon beim Mittagessen konnte man aus vier verschiedenen Hauptgerichten, zwei Vorspeisen, Suppen und Nachtischen auswählen, die dann am Abend serviert wurden.

 

Galapagos Albatros

Albatros auf Española

Am zweiten Kreuzfahrttag stand dann die Insel Española im Südosten von Galapagos auf dem Programm. Mit der Panga legten wir an einem kleine Landesteg an und gelangten somit zum Besucherstandort Punta Suarez. Hier machten wir eine Wanderung bis zum Blasloch. Auf dem Weg haben wir viele Vögel nisten gesehen, teilweise mussten wir sogar aufpassen, dass wir nicht über die Jungtiere stolperten, die direkt auf dem Weg saßen. Wir passierten Nester von Blausfußtölpeln (die sich sogar gerade paarten), Nazcatölpeln und den berühmten Albatrossen, die sich von Mai bis Dezember auf der Insel aufhalten um ihre Jungen gross zu ziehen. Ich konnte gar nicht glauben, wie gross die „Kleinen“ bereits nach knapp 2 Monaten sind! Ebenfalls hatten wir Glück und konnten sehen wie sich die Albatrosse (natürlich die Erwachsenen) von den Klippen stürzen, da es dann für sie einfacher ist, zu starten, da ihre Flügel eine sehr grosse Spannweite haben. Dann gelangten wir zum Hueco Soplador – dem Blasloch. In den Klippen ist ein Spalt und durch den Wasserdruck der anbrandenen Wellen entsteht ein so grosser Druck, dass sehr hohe Wasserfontänen produziert werden!

Spottdrossel Española

Neugierige Hood Spottdrossel

Zurück an Bord aßen wir zu Mittag und hatten dann Zeit uns ein wenig auszuruhen. Am Nachmittag erfolgte eine Naßlandung am Strand von Bahia Gardner, ebenfalls auf Española. Der Strand ist von vielen Seelöwen bevölkert und man kann am Ende des Strandes einige grosse Meerechsen sehen, die zum Sonnen und Aufwärmen im Sand liegen. Ebenfalls springen am ganzen Strand die endemischen Spottdrosseln durch den Sand und schauen in alles, was am Strand herumliegt, so wie unsere Schnorchelausrüstung und Rucksäcke! Trotz des kalten Wassers wollte ich unbedingt ein Bad in dem türkisfarbenen Wasser nehmen. Ein schöner entspannter Nachmittag! Vor der Bucht befindet sich eine kleine Insel, wo wir anschließend schnorcheln gegangen sind. Hier konnten wir viele bunte Fische und sogar Meeresschildkröten sehen! Dann kehrten wir wieder zur Galapagos Explorer zurück und hatten Zeit uns bis zum Abendessen wieder ein wenig auszuruhen.

Charles Darwin Station

Der einsame George

Auf der Insel Santa Cruz besuchten wir am nächsten Tag zunächst die Charles Darwin Station mit verschiedenen Riesenschildkrötenarten von den unterschiedlichen Inseln. Ebenfalls konnten wir hier Lonsesome George sehen. Da wir schon recht viel über die Inseln an den vorherigen Tagen und Abenden erfahren hatten, verbrachten wir hier nicht mehr allzu viel Zeit und hatten dann etwas Freizeit in Puerto Ayora. In diesem Ort befinden sich viele Souvenirläden, Restaurants und Bars. Wir bummelten ganz entspannt durch die Straßen und sahen uns ein wenig um. Ein Souvernir für die lieben Daheimgebliebenen findet man hier definitiv! Zwar ein wenig teurer, aber man tut es ja gerne! Am Nachmittag ging es dann weiter zu der unbewohnten Insel Rabida, die mit ihrem roten Sandstrand sehr beeindruckend war. Dort unternahmen wir eine kleine Wanderung um die Insel kennen zu lernen und danach hatten wir Zeit zum Schnorcheln am Strand. Somit war der letzte Abend auch schnell erreicht – leider, eigentlich viel zu wenig Zeit!

Am letzten Tag verliessen wir die Galapagos Explorer und fuhren auf dem Weg zur Flughafen in Baltra durch das Hochland von Santa Cruz. Hier machten wir einen kurzen Stop um uns die Zwillingskrater „Los Gemelos“ anzusehen. Danach gingen leider meine Tage auf Galapagos zu Ende und wir fuhren zum Flughafen auf Baltra. Die Galapagos Inseln und die Galapagos Explorer waren ein unvergessliches Erlebenis für mich und ich werde immer wieder gerne daran zurück denken. Vielleicht werde ich eines Tages noch einmal die Möglichkeit haben, hierher zurück zu kehren und die anderen Inseln kennen zu lernen, die ich noch nicht gesehen habe! Vier Tage Galapagos Inseln sind doch sehr wenig und ich würde empfehlen länger zu bleiben, da es doch sehr viel zu sehen gibt!

Weitere Informationen zu Kreuzfahrten auf den Galapagos Inseln können Sie unter www.terravista-erlebnisreisen.de finden.

Kathrin D. aus Heilbronn

Bewerte diesen Artikel / Autor

Über den Autor

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>