Reiseberatung für individuelle Reisen

Whale Watching Azoren – Gruppenreise zur Walbeobachtung auf Pico

Whale Watching vor Pico

Whale Watching vor Pico

Die wunderschöne Insel Pico im Archipel der Azoren war das Ziel für unsere Sommer Gruppenreise: Whale Watching stand auf dem Programm. Unsere OCEANO Reisegruppe brach auf, um Wale und Delfine auf dem Meer zu beobachten, eventuell sogar das Schwimmen mit Delfinen zu erleben, die grüne Vulkaninsel Pico zu entdecken und neue Kontakte zu schliessen. Am Ende war das Reisegepäck aller Teilnehmer dieser Reisegruppe um viele wunderbare Erinnerungen reicher.

Lajes do Pico

Lajes do Pico

Im kleinen, gemütlichen Lajes do Pico gab es hier und da „zufällige“ Treffen im „Whale Come“ oder bei „Rithina“, um gemeinsam zu Abend zu essen oder um sich zum Tischfussball-Turnier heraus zu fordern.

Die Whale Watching Touren

Nachdem der Anreisetag dem Ankommen vorbehalten war, fand am zweiten Tag die Schnorcheleinweisung in der hübschen Badebucht von Lajes do Pico statt. Begrüßungen und Namen wurden untereinander ausgetauscht und es gab hilfreiche und ausführliche Informationen zum Schwimmen mit den Delfinen von der deutschsprachigen Reiseleitung Fatima.

Erklärungen zu den Tieren

Erklärungen zu den Tieren

Darauf folgte eine Übungseinheit mit der Schnorchelausrüstung, bei der wir nebenbei auch gleich die kleine Badebucht erforschten. Auch bei dieser Whale Wachting Gruppenreise gab es wieder viele sehr nahe, beeindruckende und intensive Momente der Walbeobachtung und der oder die eine oder andere wurde schließlich überzeugt: Ja, hier gibt es Pottwale!

Unsere Sichtungen der Whale Watching Ausfahrten:

  1. Tour: Pilotwale mit Großen Tümmlern, Rundkopfdelfine
  2. Tour: Pottwale überall und dauernd, Rundkopfdelfine und eine Unechte Karettschildkröte
  3. Tour: Sowerby Schnabelwale, Pottwale, Gewöhnliche Delfine zusammen mit Streifendelfinen
  4. und 5. Tour: Pottwale, Rundkopfdelfine, Sowerby- Schnabelwale, Pilotwale mit Großen Tümmlern

Extratour auf dem Zodiak: Nördliche Entenwale, Streifendelfine, Pilotwale und Große Tümmler

Unser komfortables, schickes Boot  die „Moby Dick“ bietet ausreichend Platz für die passionierten Whale Watcher unserer OCEANO Reisegruppe: Manch einer genoss den herrlichen Ausblick von oben,  andere nahmen die Intensität der Begegnung mit den Tieren direkt am Bug wahr, wo man ganz nah an den Tieren  dran ist. Nach und nach fand jeder sein Lieblingsplätzchen auf dem Boot.

Fleckendelfine nah am Boot

Fleckendelfine nah am Boot

Unser Kapitän, Eduardo, mit seiner langjährigen Erfahrung, seiner Liebe zu den Tieren und seiner ruhigen Art näherte sich den Meeressäugern respektvoll an und ermöglichte uns dadurch wunderschöne Erlebnisse mit den majestätischen Riesen – den Pottwalen, den kleinen, flinken Streifendelfinen oder den ruhigen Rundkopfdelfinen, die wie kleine, schimmernde Perlen durch das weite Blau des Ozeans glitten. Meeressäuger in ihrem natürlichen Element zu begegnen ist immer wieder berührend und jedes Mal neu und anders! Walbeoachtung macht süchtig! Diese Erfahrungen miteinander in der Gruppe zu teilen, verstärkt das Erleben. Eine Erfahrung, die man im Herzen mitnimmt.

Die Inseltour

Die erste Strecke des Inselausflugs ging ein Stück an der Küstenstraße in Richtung Piedade entlang, um dann über ein kleines, von Hortensien bunt gesäumtes Sträßchen auf die Hochebene der Insel zu führen. Fast fühlte man sich, als ob die blaue Blütenpracht für uns, ihre Ehrengäste, Spalier stand.

Hortensienpracht

Hortensienpracht

Während rechter Hand das Meer wie eine matte Metallplatte schimmerte, legte sich neben uns wild-romantisch die Baumheide schräg in den Wind. Höher und höher schlängelte sich die Straße, um uns immer wieder atemberaubende Ausblicke zu gönnen. Dann verschluckte uns der Nebel der Hochebene, um uns in einer Welt auszuspucken, die an die schottischen Highlands erinnert. Kühe säumten den Weg und spazierten in aller Gemütlichkeit über die Straße. Ein zottiges Pferdchen schüttelte wild die Mähne, Lavaseen glitzerten wie verzaubert in der Landschaft und die frische, kühle Luft wehte den Duft von Minze in unsere Nasen.

Am idyllisch gelegenen Lago Capitao wurden die ersten Startversuche für Selbstauslöserfotos gewagt und siehe da: ein erstes Foto und viele weiter waren das Resultat. Der Pico hielt sich unter Wolken versteckt. Nach einer Talfahrt durch schönste Landschaften ging es zu einer romantischen Badestelle. Felsformationen und türkisblaues Wasser erwarteten die Schnorchelwilligen und das kleine gemeinsame Picknick stärkte uns, bevor es zu den Luagos da costas ging, die sich entlang der Küste und der Weinfelder zogen.

Wandern am Atlantik

Wandern am Atlantik

Hier, wo schwarze Lavafelder durchbrochen von grellgrünen Gräsern zu finden sind, gibt es Ardegas, Weinbauernhöfe, die zumeist nur von Juli-Oktober bewohnt sind und in denen noch immer der selbst angebaute Wein verarbeitet wird. Auf einem dieser Lavafelder entstand dann auch unser zweites Gruppenfoto. Bunte T-Shirts auf schwarzer Lava war das Motto. In Cachorro, was kleiner Hund bedeutet und auch so aussieht, wurden die von der Lava entstandenen Felsformationen bewundert. Hier scheint sich der Vulkan besonders kreativ ausgelebt zu haben.

unsere bunte Gruppe auf Lava

unsere bunte Gruppe auf Lava

Abenteuerlustig ging es nun zur Grota da Torres. Nachdem unser drittes Gruppenfoto im Kasten war, schlängelte sich in gespannter Erwartung eine rotbehelmte Glühwürmchenkaravane in die Dunkelheit der Erde. So wurden wir durch das Reich der Lava, erkaltet versteht sich natürlich, geleitet. Voller schöner und abwechslungsreicher Inseleindrücke kehrten wir am Abend wieder nach Lajes do Pico zurück.

Walbeobachtung – Infos

Am zweiten Abend wurde einVortrag über die faszinierenden Pottwale gehalten. Viel gab es zu erzählen und manch eine(r) wunderte sich, warum gerade diese Meeressäuger so ausführlich vorgestellt wurden. Gibt es hier wirklich Pottwale? Werden wir wirklich einen sehen? Ja, wirklich! Und nicht nur einen sondern VIELE!

Pottwalsichtung

Pottwalsichtung

Während des Besuchs im Walmuseum bekamen wir durch einen kleinen Film und durch die Erläuterung der einzelnen Gerätschaften, Einblicke in mittlerweile (zum Glück!) vergangene Zeiten des Walfangs.

Der Spaziergang zum Vigiaturm führte durch eine üppig grüne Küstenlandschaft. Dort angekommen leuchtete der strahlend weiße Turm inmitten eines Feldes. Auch wenn dieser Aussichtsturm an diesem Tag  ungewöhnlicherweise nicht besetzt war, konnten wir doch deutlich erkennen, wie weit der Blick der Vigias, der Wal-Beobachter, hier oben über das Meer streifen kann. Einen Blick auf die Arbeit des Vigias konnten wir trotzdem noch werfen, denn ganz in der Nähe stand ein weiterer, sogar der älteste, Vigiaturm, der diesmal besetzt war. Durch einen schmalen Schlitz beobachtet ein erfahrener Späher das Meer und meldet jede Sichtung an die Whale Watching Boote. So wussten wir schon oft bei Tourbeginn, was sich da draußen im Meer gerade tummelt. Danke Vigias!

Ausblick vom Vigiaturm

Ausblick vom Vigiaturm

Da es auf Pico im Sommer etliche Festivals und Konzerte gibt, konnten einige Gäste am Freitag und Samstag vor der Abreise noch einmal mediterrane und auch brasilianische Musik genießen – ein beschwingter Ausklang dieser tollen Azoren Gruppenreise zur Walbeoachtung. Von den zauberhaften Whale Watching Touren mit den vielen Begegnungen mit Walen und Delfinen vor der beschaulichen kleinen Insel der Azoren werden wir sicherlich noch lange träumen. Weitere Infos zu dieser Whale Watching Gruppenreise auf die Azoren:  http://www.oceano-whalewatching.com/de/html/azoren.php

Fatima Kutzschbach

Whale Watching Azoren – Gruppenreise zur Walbeobachtung auf Pico
3 (60%) 2 votes

Über den Autor

Eine Reaktion bis “ Whale Watching Azoren – Gruppenreise zur Walbeobachtung auf Pico ”

  1. Ihr Artikel ist wirklich äußerst interessant. Ich selbst war leider noch nicht auf den Azoren und konnte dies selbst noch nicht beobachten.
    Als Tipp möchte ich noch die Pazifikküste von Kolumbien erwähnen. In der Nähe des kleinen Städtchens „Nuqui“ ist es manchmal möglich eine große Gruppew Wale zu beobachten, bis zu 8 Tiere wurden dort schon gleichzeitig gesichtet.
    Was mich persönlich noch interessieren würde ist, wie Sie auf Bedenken eingehen, das Whale Watching würde den Walen Schaden zufügen? Die Bedenkenträger sehen ja meist den positiven EInfluss, den das Whale Watching durch die „nichttödliche Nutzung“ der Tiere hat, aber durch die größeren Touristenmengen und die sie verfolgenden Boote würden sie in Stress geraten.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

    Ein Fan von Gruppenreisen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>