Reiseberatung für individuelle Reisen

Einzigartiger Urlaub in Portland, Oregon und auf Hawaii

Mein Mann und ich sind nun schon seit einigen Jahren verheiratet und jedes Jahr kommt wieder ein Streit auf uns zu wenn es um die Wahl des gemeinsamen Urlaubs geht. Er möchte immer viel Neues sehen und ich lieber entspannen und Shoppen. Dieses Jahr fanden wir nun bei einem Spezialreiseveranstalter für USA und Kanadareisen ein schönes Angebot für uns, das steuer-freies Shopping in Portland, Oregon mit einem Urlaub auf Hawaii kombiniert. Schnell waren wir uns einig: Das ist die perfekte Lösung für uns beide! Wir ließen uns auch noch bezüglich der möglichen Touren und Sehenswürdigkeiten beraten.

So gut vorbereitet ging es dann auch schon wenige Monate später los auf  unsere Reise mit Anschlussflug von Hamburg nach Portland, Oregon und anschließend nach Hawaii.

Vom Flughafen Portland, Oregon kommt man dort ganz gut mit der roten MAX-Line in die Innenstadt, wo auch unser Hotel, das Rose, lag. Das Hotel war nicht nur schön eingerichtet, sondern diente auch als perfekter Ausgangspunkt für ausgedehnte Shopping-Touren durch die vielen kleinen Boutiquen (und natürlich Macy’s). Bei der Menge meiner Einkäufe hat es sich dann auch auf jeden Fall gelohnt, dass die meisten Geschäfte in Portland keine Steuern auf ihre Ware erheben! Unter anderem auch einer der Hauptgründe für unseren Stopover in Portland, Oregon. Da rechnet sich sogar das bezahlen der Gebühr für Übergepäck…

Mount Hood in Portland

Skyline von Portland, Oregon

 

Während unseres Urlaubes zeigte sich auch zunehmend, dass die Stadt deutlich mehr zu bieten hat als man auf den ersten Blick vielleicht denkt und so kam dann auch mein Mann voll auf seine Kosten.

Sehr zu empfehlen ist unserer Meinung nach vor allem der Besuch eines der zahlreichen Parks der Stadt. Wir haben uns für den Japanese Garden entschieden, der per Bus auch gut zu erreichen ist. Eine wunderschöne Anlage mit einem wirklich tollen „Sands and Stones“-Bereich, der einem Glauben macht man sei in Japan. Alle Bereiche sind sehr ordentlich und kunstvoll angelegt und man kann einige Zeit durch den Garten gehen bis man alles gesehen hat.

Japanische Landschaftsarchitektur in Portland

Japanese Garden in Portland, Oregon

 

Wer gerne Süßes isst ist in Portland, Oregon definitiv auch an der richtigen Adresse. Ich persönlich bin aus dem Naschen gar nicht mehr raus gekommen. Besonders angetan hatte es mir Voodoo Doughnuts, wo wir schließlich beinahe jeden Tag einen Stopp einlegten. Es gibt dort nicht nur die ganzen Standart-Sorten, die es in den USA ja an jeder Ecke gibt, sondern auch sehr ausgefallene Donut-Kreationen – ein wahres Paradies!!!

Für meinen Mann war es dann natürlich auch unabdingbar den Powell’s City of Books-Store zu besuchen und ich muss zugeben, dass dieser auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Über 1,5 Millionen Bücher warten hier darauf gekauft zu werden und wenn man schon denkt das sei unglaublich, dann sollte man sich einen Termin für den „Rare books room“ geben lassen (den mein Mann im Voraus schon beantragt hatte). Hier kann man nun einige gebundene Schätze bewundern.

Ein Rundgang durch Portland führte uns auch am berühmten Pioneer Courthouse Square und anderen sehenswerten Orten vorbei, so konnte mein Mann auch seinen geschichtlichen Wissensdurst stillen. Wenn es mir mal zu viel wurde setzte ich mich einfach in eines der gemütlichen Cafés oder bummelte erneut durch die kleinen Boutiquen der Innenstadt.

Portland und Mount Hood

Blick auf die Innenstadt von Portland, Oregon

 

Einen Tag in Portland, Oregon nutzten wir ebenfalls, um das dortige Skigebiet im landschaftlich einmaligen Mount Hood Waldgebiet zu entdecken. Da mein Mann ein großer Ski- und Snowboard Fans ist, einigten wir uns auf einen gemeinsamen Tag auf der Piste. Insgesamt ist das Skigebiet Mount Hood Meadows ist sehr abwechslungsreich und bietet über 900 Hektar an Pistenstrecke sowie über fünf Sessellifte.

Das benachbarete Skigebiet Timberline bietet darüber hinaus einzigartige Ausblicke über die Berge und Ebenen von Portland, Oregon. Das schöne an Timberline ist, dass dieses Gebiet ganzjährig befahrbar ist.

In der Mount Hood Skibowl (dem größten Nachtskigebiet von ganz Amerika), ist es sogar möglich, durchgehend bis 22 Uhr mit einer Hochleistungs-Lichtanlage, die Ski- und Snowboard Strecken vollkommen auszunutzen. Ein längerer Aufenthalt in Portland, Oregon zum Ski- und Snowboardfahren ist auf jeden Fall sehr gut möglich. Für uns reichte 1 Tag jedoch aus, um das tolle Skigebiet von seiner schönsten und sonnigsten Seite zu erkunden.

Skifahren in der Nähe von Portland

Mount Hood Skigebiet in der Nähe von Portland

Mount Hood Skigebiet

Gipfel des Mount Hood

 

Nach vier erlebnisreichen Tagen in Portland mussten wir dann leider schon unser schönes Hotel Rose verlassen und auf ging es zum Flughafen auf den 6-Stunden-Flug in eine völlig andere Welt nach Hawaii – und zwar zunächst nach Honolulu auf Oahu.

Urlaub in Portland, Oregon und auf Hawaii

Eindrucksvolle Landschaft von Hawaii

 

Bewohner von Hawaii

Hawaii Hula Girls

 

Die Begrüßung am dortigen Flughafen viel sehr herzlich aus und so fühlten wir uns schon auf dem Weg zu unserem Resort sofort wohl. Das „Ohana Waikiki West“ liegt nur wenige Minuten vom Strand entfernt und so konnten wir gleich den ersten Abend auf Hawaii noch ein wenig entspannen. Die Insel Oahu selber hat uns sprachlos gemacht. Ich reise wirklich gerne und häufig aber so einen schönen Ort habe ich selten gesehen.

Urlaub auf Hawaii

Der traumhafte Sandstrand von Oahu

 

Wir hatten schon in Deutschland die „Grand Island Circle Tour mit Dole Plantation“ gebucht um den einen Tag auf Oahu, Hawaii vollends zu nutzen und wir wurden nicht enttäuscht. Die Tour zeigte uns nicht nur die unglaubliche Landschaft, sondern brachte uns auch den hawaiianischen Lebensstil näher und gab uns die einmalige Möglichkeit eine Ananas frisch von der Plantage zu essen – sehr lecker! Zudem konnte mein Mann viele Sehenswürdigkeiten in kurzer Zeit sehen und den Abend hatten wir noch für gemütliche Stunden am Strand zur Verfügung.

Unglaublicher Ausblick auf Oahu

Sonnenuntergang auf Oahu, Hawaii

 

Bevor es an unserem nächsten Tag auf Hawaii schon wieder ins Flugzeug ging, machten wir noch eine 2-stündige Atlantis U-Boot-Tour – eine atemberaubende Erfahrung. Man sitzt dort in einem Boot mit großen Glasscheiben, sodass man all die Wunder der Unterwasserwelt von Hawaii entdecken kann. Neben den bunten Fischschwärmen und Korallen beeindruckten hierbei vor allem die Schiffwracks, die einem ein bisschen Titanic-Feeling vermittelten.

Unterwasserwelt von Oahu entdecken

Atlantis U-Boot-Tour auf Oahu

Atlantis U-Boot-Tour auf Oahu

Unterwasserwelt auf Hawaii entdecken

 

Nach dem kurzen Flug  nach Kahului auf Maui, Hawaii konnten wir dann unseren Mietwagen für die nächsten fünf Tage von Alamo in Empfang nehmen. Der Nissan, den wir bekamen, war sauber und nett zu fahren, nur die Automatik-Schaltung langweilte meinen Mann recht schnell.

Unser Hotel auf Maui, Hawaii war ein absoluter Traum!!! Das „Outrigger Royal Kahana“ liegt direkt am Kahana Beach und wir hatten das Glück ein Zimmer mit Ocean View zu bekommen. Die Aussicht war genial und auch Einrichtung und Pool stilvoll und in einwandfreiem Zustand.

Der Tipp unseres Reiseveranstalters auf den Schildvulkan Haleakala zu fahren und von dort den Sonnenaufgang anzusehen war einfach Gold wert. Natürlich war die Stimmung sehr romantisch, aber vor allem war dieses Naturschauspiel eines der schönsten das ich je gesehen habe. Anschließend fuhren wir die berühmte Hana Road entlang und bewunderten auf ein Neues die Landschaft von Hawaii und die malerischen Buchten entlang des Weges. Beeindruckend war auch die Iao Needle, eine Lavaspitze, die halb im tief hängendem Nebel verschwand der dem ganzen eine mystische Atmosphäre gab.

Maui Insel Sonnenaufgang

Sonnenaufgang am Haleakala-Vulkan

Nordamerika Hawaii und Portland Reise

Ein einmaliger Ausblick vom Haleakala-Vulkan

 

Ebenfalls einen Besuch wert ist die Stadt Lahaina in der früher viele Walfänger lebten. Wir machten von dort aus auch eine Whale Watch Tour auf der wir zahlreiche Buckelwale hautnah zu sehen bekamen. Einige hatten sogar Babies und die „Wal-Familien“ schwammen unglaublich nah an unserem Boot vorbei! Ein unglaublicher und ein wenig beängstigender Anblick. Man fühlt sich jedenfalls plötzlich sehr, sehr klein…

Buckelwal auf Hawaii

Walbeobachtung auf Hawaii

 

Nach fünf Tagen auf der Insel Maui, Hawaii mussten wir uns dann leider auch schon wieder von unserem Hotelzimmer und dem Mietwagen trennen und flogen zurück nach Portland, Oregon. Ich freute mich natürlich schon wieder auf die Voodoo Doughnuts und darauf, die Tasche die ich zuvor nicht mitgenommen hatte, doch noch zu kaufen aber mein Mann, der sonst überhaupt nicht für Strandurlaub zu haben ist, bedauerte unsere Abreise sehr. Er meinte ernsthaft er könnte auch 14 Tage am Stück auf Hawaii bleiben! Ich denke das sagt ja schon alles über diesen schönen Urlaub auf Hawaii aus.

Zurück in Portland verbrachten wir noch einen leider regnerischen Tag in unserem Hotelzimmer, aber den letzten Abend in Portland krönten wir dann noch mit einem Besuch der „Hair oft he Dog Brewing Company“ wo wir eine Menge interessanter und sicher einzigartiger Biersorten verkosten durften. Ein echtes Highlight für meinen Mann! Er ließ sich zwar nicht umstimmen was seine Lieblingsbiermarke angeht, war hinterher aber immerhin der Meinung, dass die Amerikaner nicht nur wässriges Bier brauen können.

Nach 13 wunderschönen und vor allem abwechslungsreichen Tagen ging unser Urlaub leider schon zu Ende.

Unser Fazit: Dieses Urlaub in Portland Oregon und Hawaii ist eine geniale Kombination aus Städtetrip, Shopping, Ski- und Strandurlaub sowie unberührter Natur wie ich sie noch nie erlebt habe! Wir würden jederzeit wieder bei diesem Reiseveranstalter buchen und freuen uns auf neue Angebote für unseren Urlaub im nächsten Jahr.

Einzigartiger Urlaub in Portland, Oregon und auf Hawaii
5 (100%) 1 vote

Über den Autor

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>