Reiseberatung für individuelle Reisen

Andalusien-Rundreise Ostern 2008

1. Tag Köln – Malaga

Von Köln aus ging es früh morgens mit Low-Cost-Flieger nach Malaga … auf dem Flughafen war nicht viel los – als wir unser Gepäck hatten wurden wir am Flughafen in Empfang genommen und ins Hotel gebraucht, wo wir nach dem Begrüssungscocktail erstmal noch ein wenig Schlaf nachgeholt haben und uns dann dann gegen Mittag von dem angenehmen Klima – in Deutschland war noch Schnee angesagt – am Stand entlang die ersten Eindrück von der Costa del Sol sammelten. Zum Abendessen waren wir im Hotel und gespannt welche der Gäste uns am nächsten Tag auf der Rundreise begleiten würden.

2. Tag Malaga – Ronda – Gibraltar – Jerze de la Frontera

Am frühen Morgen ging es dann los. Das Gepäck war schnell im Bus und in der Gruppe waren ca. 30 Personen. Unser Reiseleiter „Fernando“ erzählte noch einiges zur Organisation. Unsere erstes Reiseziel war Ronda. Der Ort liegt inmitten von Bergen wie ein Nest und hier lebten Künstler wie Hemmingway. Neben der Besichtigung der ältesten Stierkampfarena war das Don-Bosco Haus mit Panorama-Blick über die Landschaft ein besonderes Highlight des Standrundgangs.

Don Bosco Haus in Ronda - Ausbilck

Don Bosco Haus in Ronda – Ausbilck

Nach Ronda fuhren wir weiter entlang der Küste in Richtung Gibraltar. In Gibraltar wurde die Grenze mit entsprechender Passkontrolle passiert und es ging in einem kleineren Bus weiter, der gut und schnell durch die engen Strassen fahren konnte. An der Strasse von Gibraltar hatten wir bei klarem Wetter einen tollen Blick rüber nach Afrika.

Moschee auf Gibraltar - Aussichtspunkt

Moschee auf Gibraltar – Aussichtspunkt

Anschliessend ging es mit dem Bus hoch auf den Felsen in dann rein in zur Besichtigung der Tropfsteinhöhle. Überall wo es auf Gibraltar etwas zu Essen gab waren die Makaken-Affen zu bewundern und zu fotografieren. Das Füttern ist allerdings verboten …

Makake auf Gibraltar

Makake auf Gibraltar

Nach der Besichtigung der Tropfsteinhöhle wurden wir noch über die Insel gefahren, warfen einen Blick auf die moderenn Hafenanlagen aber auch auf die historischen Gebäude und bekamen einiges an Hintergründen zur Geschichte von Gibraltar vermittelt.

Vor der Grenzkontrolle war dann noch die Gelegenheit sich mit zollfreien Waren zu versorgen und im Anschluß ging es dann wieder in den großen Bus zur Weiterfahrt nach Jerez, wo wir gegen Abend ankamen und die Zimmer im Hotel bezogen. Das Hotel hatte 4-Sterne und einen Außenpool, den wir aber nicht genutzt haben. Das Abendessen war zusammen mit der Gruppe in Buffetform in einem eigenen Speiseraum und wir haben hier dann mit den anderen Mitreisenden noch etwas erzählt und sind nachher noch etwas durch die Gegend des Hotels gelaufen.

3. Tag Jerez – Cadiz – Sevilla

Nach dem Frühstück fuhren wir in eine Bodega. Dort wurde wir von einem Mitarbeiter der Firma durch die Anlage geführt. Es gibt verschiedene Sorten von Sherry die entsprechend in Fässern gelagert werden. Außer einem Blick auf die Abfüllanlagen gab es zum Schluß der Führung durch die Lagerräume in denen es im Vergleich zur Außentemperatur recht kalt war noch die Möglichkeit die verschiedenen Sorten zu probieren.

Danach fuhren wir zur Spanischen Hofreitschule … und besuchten dort eine Vorführung der Reitschule. Das Dressurreiten kannte ich schon von der spanischen Hofreitschule in Wien … war hier aber halt das Orginal und mindestens genauso gut … die Gartenanlage der Hofreitschule war (für mich) hier eigentlich noch toller als die Dressur-Vorführungen selbst.

Garten der königlichen Hofreitschule in Jerez

Garten der königlichen Hofreitschule in Jerez

Gegen Mittag fuhren wir mit dem Bus weiter nach Cadiz. Hier hatten wir freie Zeit zum Mittagessen und Fernando gab auf der Stadtrundfahrt vorher jede Menge Tipps was wir uns auf einige Faust ansehen sollen, können. Wir haben die Kathedrale nur von außen besichtigt, sind durch die Einkaufsstrassen gelaufen, haben in einer Bodega lecker zu Mittag gegessen und haben uns nachher irgendwo mit Blick aufs Meer noch etwas die Eindrücke des Tages auf uns wirken lassen – bevor es dann mit dem Bus weiterging nach Sevilla. In Sevilla wurde am Abend noch eine Lichterfahrt mit Stadtrundgang angeboten. Fernando führte die Gruppe durch einige Gärten und erklärte einige Besonderheiten, führte uns aber auch durch die engen Gassen der Altstadt die wunderschön dekoriert waren und u. a. zum Gebäude der Ibero-Amerikanischen Ausstellung an der Plaza de Espania mit den beleuchtenten Brunnen, welche auch von Japanern die um diese Urzeit noch mit Ihren Reisebussen unterwegs waren mit wachsender Begeisterung fotografiert worden sind.

4. Tag Sevilla

Vormittags besichtigten wir den Alcazar und die Gärten und dann die Kathedrale.

Blüten im Garten des Alkazar

Blüten im Garten des Alkazar

Alkazar Garten

Alkazar GartenGiralda

Im Anschluß an die Besichtigungen sind wir noch auf die Giralda (den Glockenturm) der Kathedrale hochgelaufen. Hier gab es keine Treppen, sondern einen Weg der früher mit einem Maultier oder Esel zurückgelegt worden ist um auf den Turm zu gelangen (oder ich verwechsle das gerade mit Istanbul?).

Den Rest des Tages nutzen wir für einen Bummel durch die Strassen von Sevilla, ein Mittagessen in der Altstadt und für eine Fahrt mit der Strassenbahn, die hochmodern war – aber nur 2 Stationen miteinander verbunden hat, weil der Ausbau nicht weiter vorangegangen ist. Das Abendessen war wieder gemeinsam mit der Gruppe im Hotel.

5. Tag Cordaba – Granada

Am Morgen ging es auf nach Cordoba. In Cordoba besuchten wir die Mezquita mit den vielen rot-weissen Bögen. Die Moschee wurde immer wieder neu angebaut und die Säulen sehen auf den ersten Blick zwar ähnlich aus – um Zuge der Führung wurden der Bau bzw. die Entwicklung aber sehr gut vermittelt. Während der Führungen hatten wir öfters örtliche Guides, die vor Ort erklärten. Man konnte immer alles gut verstehen, weil jeder von der Gruppe einen Kopfhörer hatte und man den Guide sich dann selbst so laut oder leise einstellen wollte, wie man wollte. Im Anschluß wurde ein Stadtrundgang gemacht der auch den Besuch einer kleinen Synyagoge beinhaltete.

Blumentöpfe an den Wänden in Cordoba

Blumentöpfe an den Wänden in Cordoba

Nach den Besichtigungen und Zeit für Mittag in Cordoba ging es weiter nach Granada. Der Tag war der Tag mit der längsten Fahrtstrecke. Dazu kam dann noch, dass es Probleme mit den Eintrittskarten zur Alhambra in Granda für den nächsten Tag gab. Die Besichtigung der Alhambra wurde auch noch heute gemacht, weil morgen eine Delegation o. ä. in Granda war.

Die Alhambra war obwohl es das 2. Highlight an einem Tag war vielleicht noch eindrucksvoller als Cordoba. Neben den Gartenanlagen wurden die verschiedenen Paläste von außen und teilweise von innen besichtigt. Die Besichtigungen sind trotz des grossen Andrangs gut organisiert. Auf den Eintrittskarten sind Strichcodes und bestimmte Zeiten hinterlegt, die entsprechend kontrolliert werden, so daß es trotz der vielen Besucher nie zu voll oder zuviel Gedränge gab.

Am Abend sind wir nach dem Essen im Hotel … hier gab es auch noch ein Highlight … irgendwas in Richtung Crepe, was flamiert wurde und sehr lecker geschmeckt hat … noch durch Granada gelaufen – was jedoch trotzdem Stadtplan und zentraler Lage des Hotels etwas schwierig war – bis wir irgendwann doch die Kathedrale, die da sehr dicht umbaut nicht gut zu finden war erreicht haben.

6. Tag Granada

Am Vormittag ging es durch das Künstlerviertel Albayzin. Wir hatten, da die Besichtigung der Alhambra schon am Vortag war viel Zeit … genossen den Blick auf die Alhambra und die schneebedeckten Berge der Sierra Nevada dahinter … und besuchten u. a. einen Marktplatz auf dem Kleidung, Klamotten, Fleisch, Gemüse u.s.w. querbeet angeboten wurde. Fernando gab uns noch einige Tipps, was besuchenswert ist und wir machten uns dann auf zur Besichtigung der Kathedrale und haben bei Tageslicht den schönen Tag in Granada genossen.

7. Tag Granada – Nerja – Malaga

Nach dem Frühstück ging es durch die Berglandschaft in Richtung Malaga. Ein Zwischenhalt war in Nerja einem sogeannten weißen Dorf, wo Zeit für einen Kaffee und einen Spaziergang durch die Gassen des Ortes war. Im Anschluß daran konnte man die Tropfsteinhöhle besuchen. Im Vergleich zur Höhle auf Gibraltar war diese zwar anders – aber nicht unbedingt besser. Danach ging es auf nach Malaga, wo die Festungsanlagen besichtigt wurden.

Festungsanlagen Malaga

Festungsanlagen Malaga

In Malaga war Zeit für Mittagspause – hier war sind wir in ein Restaurant gegangen, was etwas abseits lag, von vielen Malagesen besucht wurde und wo wir mit wieder mal sehr leckerem Essen (Sardellen u.s.w.) belohnt worden sind. Außerdem besichtigten wir die Kathedrale und haben weiterhin eine Parkanlage besucht. Am Abend war dann das Abschiedsessen im Hotel zusammen mit der Gruppe. Eine schöne Reise ging zu Ende. Fernando und der Busfahrer haben sich verabschiedet und bekamen jeweils einen Umschlag mit einem Trinkgeld, vorführ vorher im Bus gesammelt werden ist.

8. Tag Malaga – Köln

Unser Flug zurück nach Köln war relativ früh. Wir waren die einzigen nach Köln, weil einige noch eine Verlängerung drangehangen hatten. Es gab aufgrudn der Uhrzeit kein richtiges Frühstück im Hotel, aber Kaffee und Gepäck was bei der Uhrzeit auch in Ordnung war. Danach wurden wir mit einem Transferservice zum Flughafen gebracht und ziemlich auch noch an den richtigen Schalter zum Check-Inn abgeliefert. Auf dem Rückflug waren wir aufgrund des führen Aufstehens wieder sehr müde … irgendwann froh als wir in Köln gelandet waren und der Taxifahrer der uns vom Flughafen dann nach Hause gefahren hat erzählte das hier die ganze Woche schlechtes Wetter gewesen ist!!!

Die Rundreise mit den ganzen Besichtigungen, Unterkunft in 4-Sterne-Hotels, Eintritten, etc. hat ohne den Flug rund 700 EUR pro Person gekostet. Der Flug ungefähr 150 EUR pro Person. Weitere Ausgaben für Mittagessen, Getränke, Souveniers …

Andalusien-Rundreise Ostern 2008
Bewerte diesen Artikel / Autor

Über den Autor

Eine Reaktion bis “ Andalusien-Rundreise Ostern 2008 ”

  1. Hallo, ich habe mit Interesse den Bericht gelesen. Dabei haben mir 2 Bilder sehr gut gefallen, der Garten der Hofreitschule und die Blüte von Alcazar. Ich würde mich sehr freuen, diese beiden Bilder in meiner Homepage zu posten? Ist das ok?

    Danke
    Franka

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>