Reiseberatung für individuelle Reisen

Hotel des Bains in Venedig: Das Grand Hotel mit dem Charme der Belle Epoque

Hotel des Bains am Lido

Hotel des Bains am Lido

Am Lido gibt es keine Touristenmassen und nichts, was dem Trubel auf dem Markusplatz gleicht. Auf dieser 12 Kilometer langen Landzunge, die sich im 19. Jahrhundert zum mondänen Seebad mit luxuriösen Hotels entwickelte und die aufgrund der vielen Zypressen, Palmen und Platanen auch die Gartenstadt Venedigs genannt wird, nimmt das Leben einen langsameren Gang.

Entlang der Uferpromenade, die von stilvollen Villen und Hotels gesäumt wird, steht eingebettet in einen riesigen Park das legendäre Hotel des Bains, das am 5.Juli 1900 eröffnet wurde.

Hotel des Bains: Kulisse für den Film „Der Tod in Venedig“

1912 setzte Thomas Mann, selbst häufiger Gast im Des Bains, mit seinem Roman „Der Tod in Venedig“ dem Hotel ein Denkmal. Und seit Visconti den Roman 1970 an den Originalschauplätzen am Lido und im Hotel des Bains verfilmte, erlangte das Hotel Weltruhm. In der elegant gestalteten Lobby mit en riesigen Kronleuchtern und in den hohen, pastellfarbenen, im Jugendstil eingerichteten Zimmer, wird man von einem Hauch der Jahrhundertwende umgeben. Auch beim stilvollen Frühstück fühlt man sich in eine vergangene Zeit versetzt. Viel Silber und edles Porzellan zieren den Tisch. Kaffee und Tee werden in schweren Silberkannen auf Silbertabletts serviert, zwei Kellner, die an englische Butler erinnern, stehen diskret neben dem Tisch, um schnell zur Stelle zu sein, falls man noch einen Wunsch hat. Eine nette Geste der Aufmerksamkeit, man fühlt sich jedoch etwas beobachtet und ist peinlich berührt, wenn Junior Orangensaft verkleckert, auch wenn der freundliche Kellner gleich zur Stelle ist, um das Malheur zu beseitigen.

DSC_0133Die langgestreckte Terrasse am Eingang des Hotels lädt mit ihren bequemen Korbsesseln zum Verweilen ein. Der ideale Ort, um sich bei einem doppelten Espresso Tagträumereien oder einem Buch hinzugeben. Im Park des Hotels befindet sich ein großer Swimmingpool. Unter schattigen Bäumen kann man hier seine Runden drehen, wenn man nicht an den hoteleigenen Strand gehen möchte.

„Der Englische Patient“ im Garten des Hotel des Bains

Im Hotel des Bains wurde nicht nur „Der Tod in Venedig“ gefilmt, sondern auch ein Teil des Films „Der Englische Patient“. Der Regisseur Anthony Mingella begann dort mit den Aufnahmen am 24. März 1997. Wer erinnert sich nicht an die Filmszene im Shepheards Hotel in Kairo. Das Shepheard, einst Treffpunkt von Offizieren, Spionen und Diplomaten wurde in den fünfziger Jahren zerstört und später in neuem architektonischen Stil wieder aufgebaut. Da der neue Stil in nichts dem Gebäude vor dem Zweiten Weltkrieg entsprach, wäre es nicht authentisch gewesen, dort jene Szene zu drehen, die in der Romanvorlage im alten Shepheards spielte. Der Set-Designer des Films, Stuart Craig, der im Jahr zuvor Gast im Des Bains war, schlug Mingella dieses Hotel vor, da die luxuriöse Atmosphäre, die großen Empfangsräume und der Garten im Park dem alten Shepheards sehr ähnelten. Die Gartenparty im Film wurde im Des Bains gedreht – darauf weist eine Broschüre in den Zimmerh hin.

 

Brücke in Venedig

Vom Flughafen in Venedig direkt ins Hotel

Ein hoteleigenes Mahagoniboot bringt Gäste des Hotels direkt zum Lido – dieser Transfer ist im Zimmerpreis inbegriffen. Da das Des Bains selbst nicht vom Wasser aus zu erreichen ist, hält das Boot direkt vor dem Schwesternhotel Excelsior, von wo aus es mit einem Shuttle-Bus zum Des Bains geht. Während des Aufenthaltes erhält man an der Rezeption einen Pass, mit dem man den hoteleigenen Shuttle-Service mit den Mahagonbooten zum Markusplatz kostenfrei nutzen kann. In der Hochsaison im Juli und August sind die Zimmer sehr teuer, und auch während der Biennale in Venedig schießen die Preise in die Höhe, da viele Stars im Des Bains absteigen. Ansonsten kann man über verschiedene Internetanbieter ein Doppelzimmer schon für unter 140 Euro bekommen.

Fotos Venedig: Cornelia Lohs

Foto Hotel des Bains: Hotel des Bains

Hotel des Bains in Venedig: Das Grand Hotel mit dem Charme der Belle Epoque
4.5 (90%) 2 votes

Über den Autor

Cornelia Lohs

Cornelia Lohs ist freie Journalistin und schreibt für Print- und Online-Medien in den Bereichen Reise und Lifestyle. Sie lebt in Heidelberg und den USA. Mehr Informationen auf www.cornelia-lohs.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese XHTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>